Ekpyrotisches Universum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ekpyrotische Universum (von altgr. ekpyrosis „Weltenbrand“) ist ein im Jahre 2002 von Paul Steinhardt und Neil Turok publiziertes kosmologisches Modell, welches eine theoretische Möglichkeit zur Entstehung unseres Universums beschreibt.

Es macht ähnliche Aussagen wie die Theorien des inflationären Universums, verwendet dabei aber die Sprache der Stringtheorie. Demnach kollidiert im Entstehungsprozess unser Universum mit einem Paralleluniversum innerhalb eines durch die Stringtheorie beschriebenen fünfdimensionalen Raumes („bulk“). Jedoch müsste eine solche Interaktion von Branen ein zyklisches Universum beschreiben, wobei es sich ausdehnt und wieder zusammen zieht, ähnlich der Schleifenquantengravitationstheorie . Dabei würde hinreichend Energie freigesetzt, um die Entstehung von Materie und Strahlung zu erklären. Eine direkte Messung von hochfrequenten Gravitationswellen könnte einen Hinweis auf die Richtigkeit des Modells liefern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Justin Khoury, Burt A. Ovrut, Paul J. Steinhardt und Neil Turok: The Ekpyrotic Universe: Colliding Branes and the Origin of the Hot Big Bang, Physical Review D, Band 64, 2001. (Abstrakt)