Ektromelie-Virus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ektromelie-Virus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Poxviridae
Unterfamilien: Chordopoxvirinae
Gattung: Orthopoxvirus
Art: Ektromelie-Virus
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: komplex
Hülle: vorhanden (doppelt)
Wissenschaftlicher Name
Ectromelia virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
ECTV

Das Ektromelie-Virus (ECTV, Mäusepocken-Virus) ist das einzige Mitglied der Virusfamilie Poxviridae (Pockenviren), das bei Mäusen eine Erkrankung auslösen kann. Die Erkrankung durch das ECTV wurde 1930 erstmals beschrieben [1] und 1948 die serologische Ähnlichkeit mit dem Vaccinia-Virus erkannt.[2]

Das ECTV verursacht zwei verschiedene Krankheitsbilder: Eine milde, chronische Form mit typischen, pockenartigen Hautläsionen (Mäusepocken) und eine akute, disseminierte Infektion, die mit dem Befall verschiedener innerer Organe oft tödlich verläuft. Bei Mäuseembryonen verursacht das ECTV eine schwere Fehlbildung der langen Röhrenknochen (Ektromelie), nach der das Virus benannt ist. Eine Erkrankung durch ECTV wurde ausschließlich an Labormäusen beobachtet. Das Virus selbst wurde auch in wildlebenden Mäusen vermutet.[3] Es wird innerhalb von Laborpopulationen sehr leicht durch Tröpfchen- und Schmierinfektion übertragen.

Morphologie[Bearbeiten]

Das Genom des ECTV besteht aus einer linearen, doppelsträngigen DNA (dsDNA) von etwa 210 kBp. Als Mitglied der Gattung Orthopoxvirus hat das ECTV eine quaderförmige Gestalt mit einem Durchmesser von etwa 200 nm und einer Länge von 250 bis 300 nm. Bislang wurden zwei Subtypen beschrieben (Belo-Horizonte-Virus und ECTV Typ Moskau). Das ECTV ist sehr nahe mit dem Affenpocken-Virus und dem Vaccinia-Virus verwandt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das ECTV wird in der Erforschung der Krankheitsmechanismen verschiedener viraler Erreger als Modellvirus verwendet, an dem im Tiermodell die Verteilung des Virus im Organismus bei exanthemischen Virusinfektionen oder spezifische Abwehrmechanismen des Immunsystems untersucht werden können. Mit der Untersuchung des ECTV wurden wichtige Mechanismen des Immunsystems entdeckt und aufgeklärt, so die Bedeutung von Cytotoxischen T-Zellen für die Ausheilung einer Virusinfektion, die virale Immunevasion und die Bedeutung des Stickstoffmonoxid in der Funktion von Makrophagen und dendritischen Zellen. Neben der Funktion verschiedener Virusproteinen als Immunmodulatoren oder der Aktivierungsmechanismen für Natürliche Killerzellen[4] konnte im ECTV-Modell auch die Bedeutung des Toll-like-Rezeptors 9 für die Abwehr von Pockenviren gezeigt werden.[5] Das ECTV wird auch zur Testung von Impfstoffen und Virostatika gegen Pockenviren verwendet.

Quellen[Bearbeiten]

  • R. M. Buller et al.: Poxviridae, genus Orthopoxvirus. In: C. M. Fauquet, M. A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London, San Diego 2005 S. 122f ISBN 0-12-249951-4 S. 122 f
  • David M. Knipe, Peter M. Howley (eds.-in-chief): Fields’ Virology. 5. Auflage, Philadelphia 2007, Band 2, S. 2967 ISBN 0-7817-6060-7
  • D. J. Esteban und R. M. Buller: Ectromelia virus: the causative agent of mousepox. J. Gen. Virol. (2005) 86(Pt 10): S. 2645-2659 (Review) PMID 16186218

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Marchal: Infectious ectromelia. J. Pathol. Bacteriol. (1930) 33: S. 713-728
  2. L. Dickinson: The serological relationship between vaccinia and ectromelia viruses. J. Hyg. (Lond) (1948) 46(4): S. 378-382 PMID 18129314
  3. K. H. Groppel: The occurrence of ectromelia (mousepox) in wild mice. Arch. Exp. Vet. (1962) 16: S. 243-278
  4. A. K. Parker et al.: Induction of natural killer cell responses by ectromelia virus controls infection. J. Virol. (2007) 81(8): S. 4070-4079 PMID 17287257
  5. C. Samuelsson et al.: Survival of lethal poxvirus infection in mice depends on TLR9, and therapeutic vaccination provides protection. J. Clin. Invest. (2008) 118(5): S. 1776-1784 PMID 18398511

Weblinks[Bearbeiten]