Elías García Martínez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elías García Martínez (* 20. Juli 1858 in Requena, Valencia; † 1. August 1934 in Utiel) war ein spanischer Maler.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Elías García Martínez begann seine künstlerische Karriere in seinem Geburtsort Requena. Er studierte an der Real Academia de Bellas Artes de San Carlos in Valencia und in Barcelona. Später zog er nach Saragossa wo er Juliana Condoy Tello heiratete. Im Jahre 1894 wurde er Assistenzprofessor am Escuela Provincial de Bellas Artes de Zaragoza. Dort lehrte Martínez ornamentales Zeichnen und Portraitbilder bis zu seinem Ruhestand 1929. Er gab auch Kurse als Professor am Instituto de Segunda Enseñanza de Zaragoza.

Ecce Homo[Bearbeiten]

Im Sommer 2012 wurde ein Werk Martínez, ein Abbild von Christus, genannt Ecce homo, in der Ortschaft Borja bei Saragossa durch eine Rentnerin zerstört, die versucht hatte, das Werk zu restaurieren. Dies verursachte ein weltweites Medienecho.[3][4][5]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. El pintor Elías García Martínez: (1858–1934): hijo ilustre de Requena (Google Books). Abgerufen am 3. September 2012 (spanisch).
  2. García Condoy, los en la Gran Enciclopedia Aragonesa. Abgerufen am 23. August 2012 (spanisch).
  3. Restauradores profesionales tratarán de recuperar el ‘Ecce homo’. Abgerufen am 23. August 2012 (spanisch).
  4. La restauración que se convirtió en destrozo. Abgerufen am 23. August 2012 (spanisch).
  5. Rentnerin überpinselt Jesus-Fresko. Abgerufen am 23. August 2012 (deutsch).