El (Gott)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

El ist zum einen ein Gattungsbegriff für „göttliches Wesen“ oder „göttliche Natur“ in vielen semitischen Sprachen, zum anderen der Name des höchsten Gottes im Pantheon der Ugariter, Kanaaniter und Phönizier im 2. vorchristlichen Jahrtausend. Der hebräische Plural von El, Elohim („Götter“), wurde im Tanach zur Alternativbezeichnung für den als einzigen Gott verehrten Gott der Israeliten, JHWH. El ist auch die Wurzel des arabischen Gottestitels Allah („der Gott“).

Ugarit[Bearbeiten]

Zum ersten Mal taucht die Bezeichnung El um 1400 v. Chr. in den Keilschrifttexten von Ugarit auf. Je nach Zusammenhang bedeutet das Wort den Eigennamen des Gottes oder den Gattungsbegriff. In der ugaritischen Mythologie wird ʿEl mit der Umschrift aus dem Ugaritischen il, Plural oder Dual ilm als der „Erbauer des Erbauten“, „Vater der Menschheit“ oder Schöpfer der Schöpfung“ (bny bnwt) umschrieben. Das Wort ilm kommt in großen mythologischen Texten vor, wo es in einigen Wortverbindungen meist den Plural des Gattungsnamens bedeutet. So trägt die Sonnengöttin Šapaš das Prädikat nrt ilm, „Leuchte der Götter“. Auch in den kleinen Texten von Ugarit bezeichnet der Plural überwiegend den allgemeinen Begriff Gott. Dagegen bezeichnet der Singular il überwiegend den Eigennamen.[1]

El besaß zeitweise für einen Teil der ugaritischen Bevölkerung die Stellung des obersten Gottes. Ihm wurden die Beinamen „König“, „der Freundliche“ oder „Stier“ verliehen. Der Anruf „Stier-El“ soll seine herausragende Stärke und Macht betonen und legt nahe, dass der Stier sein Symbol war.

Mythen[Bearbeiten]

Vor langer Zeit hat El die Welt erschaffen. Seine Wohnung war die Quelle der beiden Ströme der unterirdischen Tiefe. Eine Keilschrifttafel (der „Mythos der freundlichen und schönen Götter“) erzählt, wie er die Göttinnen (Athirat und Šapsu) an einem Brunnen überrascht und sie schwängert. Dadurch zeugt er zunächst Šaḫar, den Gott der Morgendämmerung und seinen Bruder Šalim, den Gott der Abenddämmerung, später anonyme Dämonen. Die Gesamtheit aller so gezeugten Götter wird als Banu Elima („El-Söhne“) bezeichnet.

Der Name von Els Erstgemahlin Aschera, der Göttermutter, liegt in verschiedenen Umschreibungen wie Athirat, Elat und Qudšu vor, die in der Übersetzung „die weibliche Gottheit“ oder „die Heilige“ bedeuten. Sie wird auch „Herrin Athirat des Meeres“ genannt und hat einen eigenen Wohnort abseits von El. Entscheidungen werden von ihr auch im Alleingang getroffen. Mit ihr hat El siebzig Götter und Göttinnen gezeugt. Weitere gezeugte Kinder folgen von seiner Zweitfrau Šapsu.

Die Göttergesellschaft erscheint in regelmäßigen Abständen vor El auf einem hohen Berg. Dort wird über zu erfolgende Handlungen entschieden, da jeder untergeordnete Gott den Weisungen Els zu folgen hat. So hat Ba'al zum Beispiel erst um Erlaubnis zu fragen, bevor er den Meeresgott Yam töten kann. Ba'als Schwester, die Mondgöttin Anat erreicht Els Zustimmung für Baals Vorhaben erst, nachdem sie mit Gewalt droht.

Darstellung[Bearbeiten]

El wird in Menschengestalt und in königlichen Gewändern dargestellt. Auf Abbildungen ist er zum Zeichen seines hohen Alters mit grauen Haaren zu sehen. Eine 13 Zentimeter hohe Bronzeskulptur zeigt einen sitzenden Gott mit einem Bart und einer ägyptischen Atef-Krone. Er trägt einen langen Mantel mit syrischem Wulstsaum und Sandalen. Die rechte Hand ist in einer segnenden Geste erhoben. Die Stierhörner, ein Gegenstand in seiner linken Hand und der Thron, auf dem die nicht eindeutig mit El identifizierte Figur saß, sind verschwunden. Auf der 47 Zentimeter hohen sogenannten „El-Stele“ aus Serpentin sitzt rechts ein bärtiger Gott mit einem langen Mantel und Hörnerkrone, seine Füße ruhen auf einem Schemel. Ihm gegenübersteht als Beter der König mit einer Krone auf dem Kopf, in den Händen hält er ein Szepter und einen Krug mit Opfergaben.[2]

Verehrung[Bearbeiten]

Die Texte aus Ugarit aus der 2. Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. stellen die wichtigsten Zeugnisse über El dar. Ein typisches Gebet an El lautet:

Oh El! Oh Söhne Els!
Oh Versammlung der Söhne Els!
Oh Zusammenkunft der Söhne Els
...
Oh El und Aschirat
Sei gnädig, oh El
Sei Stütze, oh El
El, eile, El, komm schnell
Zur Hilfe Zaphons,
Zur Hilfe Ugarits
Mit der Lanze, oh El,
mit der erhobenen, oh El.
Mit der Streitaxt, oh El,
mit der zerschmetternden, oh El.

Mit dem Eindringen der sogenannten Seevölker um 1200 v. Chr. beginnt eine plötzliche Wandlung der Rolle Els in Ugarit. Die Stadt selbst wird von den Seevölkern zerstört. El verliert innerhalb der nächsten zweihundert Jahre in dieser Region immer mehr an Bedeutung. Ab ca. 1000 v. Chr. erscheint der Name Athirat, seine erste Gemahlin, nicht mehr. Ein neuer Gott, Ba'alšamen (phönikisch) bzw. Be'elšamen (aramäisch) löst ab ca. 1000 v. Chr. El in Ugarit endgültig ab.

Philister und Phönizier[Bearbeiten]

Mit dem Vordringen der Seevölker erscheinen neue Namen am Horizont. Die Bibel nennt die Philister als Bewohner der Küstenregion Palästinas und frühe Feinde der Israeliten in vorstaatlicher Zeit. Sie werden als verwandt mit den Phöniker erachtet, die hauptsächlich im Küstenbereich in der Region des zerstörten Ugarits bis Sidon siedelten.

El verlor in diesen Regionen an Bedeutung. Athirat wurde nur noch bei den Philistern erwähnt. Ebenso wie in der Region des zerstörten Ugarit erhält der neue Gott Ba'alšamen/Be'elšamen nun den Vorzug vor ʿEl.

Bei Philon von Byblos beginnt der Stammbaum phönikischer Gottheiten mit Eliun und seiner Frau Beruth, deren Nachkommen Uranos und Ge zusammen einen Stammbaum aus insgesamt sieben Generationen mit über 40 Gottheiten zeugten. Darunter war El (Kronos), der, nachdem er erwachsen geworden war, seinen Vater Uranos besiegte und sich an seiner Stelle zum Herrscher machte.

Bibel[Bearbeiten]

Sippengott der Aramäer und Hebräer[Bearbeiten]

Im 1. Buch Mose wird El mit den Namen der halbnomadischen Sippenhäupter kombiniert, denen er zuerst erschienen sei. Dadurch wird El wie ein Name gebraucht:

  • „Gott meines (deines) Vaters“
  • „Gott unserer (eurer) Väter“
  • „Gott Abrahams“ (El Avraham)
  • „Gott Isaaks“ (El Jitzchaq)
  • „Gott Jakobs“ (El Ja'aqov)

Die Kombination „Gott meines Vaters“ bezog sich wohl ursprünglich nur auf den eigenen Familienvater (Gen 26,24; 46,1), so dass dessen Gott sich von anderen Familiengöttern unterschied. Dies zeigen alte Vätergeschichten wie die Begegnung Jakobs mit seinem Verwandten, dem Aramäer Laban (Gen 31,5.29.42). Auch in der Josephsgeschichte (Gen 43,23) heißt es distanzierend und singularisch: Euer Gott und eures Vaters Gott hat euch einen Schatz gegeben... In Gen 31,53 heißt es deutlich: Der Gott Abrahams und der Gott Nahors - der Gott ihres Vaters! - sei Richter zwischen uns. Erst nachdem mehrere Sippen zu einem Stamm verschmolzen, wurde aus dem „Gott meines (deines, eures, ihres) Vaters“ der „Gott unserer (eurer, ihrer) Väter“.

Die Kombination Els mit Personennamen gilt oft als frühe Stufe eines altorientalischen Monotheismus, bei dem Gott noch namenlos war. Umstritten ist, ob die Namen fiktive Stammväter von Sippen und Stämmen oder reale Personen bezeichneten. Aus den Funden von Tontafeln aus der mesopotamischen Stadt Mari von etwa 1900 v. Chr. kennt man Namen wie Abram, Isaak und Jakob, die individuelle aramäische Personen bezeichneten.[3]

Im Zuge einer vermuteten zweiten aramäischen Wanderungswelle (um 1500 v. Chr.) kamen Gruppen von Halbnomaden aus Mesopotamien und Syrien oder von der Sinai-Halbinsel beim saisonalen Weidewechsel auch in das fruchtbare Kulturland Kanaan, wo sie einander begegneten und ihre Geschichten austauschten. Dabei wurden ihre Gottheiten wahrscheinlich schon miteinander identifiziert, so dass Reihungen wie „Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“ (Ex 3,6) entstehen und als „Gott unserer (eurer) Väter“ zusammengefasst werden konnten (Ex 3,16).

Aufgrund solcher Beobachtungen stellte der Alttestamentler Albrecht Alt 1929 die einflussreiche These vom „Gott der Väter“ als Vorstufe der JHWH-Religion auf. Für ihn sei „…nicht die feste Bindung an einen Ort, sondern die ständige Beziehung zu einer Menschengruppe das entscheidende Merkmal“. Wie im späteren gesamtisraelitischen JHWH-Glauben betonte die Väterreligion das Verhältnis zwischen Gott und Mensch, Gott und sozialer Gruppe. Die fehlende Ortsbindung machte sie laut Alt „…umso bewegungsfähiger im Eingehen auf alle Veränderungen des Schicksals der Verehrerkreise“.[4]

Die Vätergötter bedurften keiner Wallfahrt zu einem festen Heiligtum und keiner Vermittlung durch Priester, deren Aufgaben der Familienvater übernahm. Sie waren ihren Menschen stets gegenwärtig und wurden wohl ohne Abbild verehrt. Erst im Kulturland wurden ihnen Opfer dargebracht (Gen 31,54; 46,1). Ihre Aufgabe war, die Sippe unterwegs vor allerlei Gefahren zu schützen (Gen 28,15; 31,3.5, 35,3; 46,4), mit ihnen zu ziehen (Gen 26,3.24.28) und für ihr Lebensrecht zu sorgen. Als Schutzgötter einer Sippe waren sie besonders für die Gaben verantwortlich, von denen die Zukunft aller abhing: Land, Nachkommen und Frieden mit den Nachbarvölkern (Gen 12,1-3).

Attribute[Bearbeiten]

El wird in der Bibel auch mit verschiedenen Attributen kombiniert. Hagar, die von Abrahams erster Frau Sara verstoßene Magd und Mutter Ismaels, nennt Gott nach ihrer Rettung vor dem Verdursten El-Roï (hebr. אל רועי): „Gott, der mich sieht“ (Gen 16,13).

Eine Kombination, die als sehr alt gilt, verbindet El mit dem Attribut שדי schaddaj (Gen 17,1; Ex 6,3). Sie erscheint oft in Verbindung mit dem Namen Jakobs, des dritten Stammvaters Israels. Die Bedeutung des Attributs ist unklar: Traditionell wurde es als „der Allmächtige“ übersetzt.[5] Vermutet wurde auch ein Zusammenhang mit dem hebräischen Verb שדד schaddad („gewalttätig sein“, „verheeren“). Dann wäre Schaddaj etwa mit „Zerstörer“ übersetzbar. Manchmal wird Schaddaj auch auf das hebräische Wort schad („Brust“) zurückgeführt.[6] Manche Exegeten leiteten das Attribut vom akkadischen Wort schadu („Berg“; als Verb: „sich erheben“) ab und übersetzten den Namen dann als „Gott der Erhabene“ oder „Gott der Höchste“. Andere leiteten es im Hinblick auf Stellen wie Gen 49,25 und Ps 68,15 vom neuassyrischen schaddaju („Bergbewohner“) ab und übersetzten den Namen als „Gott der Berge“.[7] Der kanaanäische Gott El war untrennbar mit den Bergen verbunden.[5]

Identifikation mit JHWH[Bearbeiten]

Im 2. Buch Mose beginnt die eigentliche Geschichte Israels als eigenes Volk: Daher treten Reihungen von Väternamen von dort an zurück. Auch die Kombination „Gott des Mose“ fehlt, obwohl dieser nach Ex 3 ähnlich wie die Erzväter berufen wurde. Stattdessen dominieren nun Bezeichnungen wie „Gott der Hebräer“ oder „Gott Israels“.

In der Berufungsgeschichte des Mose (Ex 3) stellt sich der als Gott der Väter bekannte El erstmals mit seinem Eigennamen JHWH vor (v. 14). Nach Ex 6,3 ist JHWH der, der den Vätern unter dem Namen El Schaddaj bekannt gewesen sei. Das bezieht sich auf die Selbstvorstellung Gottes unter dem Namen El Schaddaj in Gen 17 zurück. Diese auffällige Periodisierung der Heilsgeschichte wurde oft als Merkmal einer hypothetischen Quelle und Redaktion des Pentateuch, der exilischen Priesterschrift, betrachtet. Pentateuchtexte, die Gott als El Schaddaj bezeichnen, wurden dieser Quelle zugeordnet.[8]

Nach Gen 14,18-24 EU identifizierte schon Abraham El mit JHWH. Nach siegreicher Schlacht sei er dem Priesterkönig Melchisedek von Salem (später Jerusalem) begegnet. Dieser habe ihn im Namen des El Aeljon gesegnet, „der, der Himmel und Erde geschaffen hat“. Darauf habe Abraham Melchisedek den „Zehnten von Allem“, also Anteil an seiner Kriegsbeute entrichtet und seinen Gott als „JHWH, der Himmel und Erde gemacht hat“ bezeichnet. Daraus folgert man, dass die Bewohner Salems, die Jebusiter, um 1200 v. Chr. einen Schöpfergott El Aeljon („Gott der Höchste“) verehrten, der nicht mit den Vätergöttern identisch war. Ähnlich hieß der Stadtgott von Beerscheba El Olam („Gott der Ewige“, Gen 21,33). Die Attribute Aeljon und „Schöpfer des Himmels und der Erde“ (das heißt des gesamten bekannten Kosmos) sind in den Funden von Ugarit nicht belegt; auch ein zugehöriger Schöpfungsmythos fehlt. Außerhalb der Bibel bezeugen alte Inschriften nur einen „El, Schöpfer der Erde“; das Attribut „Schöpfer des Himmels“ fehlt. Gleichwohl wird ein Zusammenhang des El Aeljon mit einer kanaanäischen Schöpfungsmythologie angenommen. Ob die Melchisedekszene eine frühe Anerkennung dieses kanaanäischen Schöpfergottes durch hebräische Halbnomaden reflektiert oder erst nachträglich geschaffen wurde, um Jerusalem als Ort der JHWH-Verehrung zu legitimieren, ist umstritten. Sicher ist, dass JHWH in der Bibel erst spät als Schöpfer der Welt bezeichnet wurde und das Schöpferattribut aus der Religion Kanaans stammt.[9]

Nach einer anderen religionsgeschichtlichen These verehrten Israeliten und Kanaaniter ursprünglich beide denselben Gott El, aus dem sich JHWH entwickelt habe. Dabei sei der aus Ugarit bekannte Göttervater El so mit JHWH identifiziert worden, dass JHWH zunächst als der höchste, später als der einzige Gott verehrt worden und im letzten Entwicklungsschritt die Existenz der übrigen Götter bestritten worden sei.[10]

Theophores Element in Orts- und Eigennamen[Bearbeiten]

Der Name El wird im 1. Buch Mose oft mit Orts- und Eigennamen kombiniert und dann nachgestellt:

  • Isra-El: „der mit Gott kämpft“ oder „Gott streitet (für uns)“ (Gen 32,29)
  • Ismael: „Gott erhört dich“ (Gen 16,11)
  • Bet-El: „Haus Gottes“, ein Kultort Els im späteren Nordreich Israel, den die einsickernden Nomaden übernahmen (Gen 31,13). Die Herkunftslegende (Ätiologie) dazu ist Jakobs Vision von der Himmelsleiter, woraufhin er diesem Gott ein Steinmal errichtet (Gen 28,10-22).

und andere.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Beltz: Gott und die Götter - Biblische Mythologie. Aufbau-Verlag, Berlin 1990, ISBN 3-351-00976-3.
  • Emma Brunner-Traut: Die großen Religionen des Alten Orients und der Antike. W.Kohlhammer, Stuttgart 1992, ISBN 3-17-011976-1.
  • Otto Eissfeldt: El im ugaritischen Pantheon. Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch-historische Klasse. Band 98, Heft 4. Akademie-Verlag, Berlin 1951
  • Hans Wilhelm Haussig: Wörterbuch der Mythologie; Bd. I: Die alten Kulturvölker. Klett-Cotta, Stuttgart 1965 ff.
  • Wolfram Herrmann: Artikel El. In: Karel van der Toorn, Bob Becking, Pieter W. van der Horst (Hrsg.): Dictionary of Deities and Demons in the Bible. Leiden 1999, ISBN 90-04-11119-0, S. 274–280.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: El – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Otto Eissfeldt: El im ugaritischen Pantheon. 1951, S. 5–24, 40–44
  2. Izak Cornelius, Herbert Niehr: Götter und Kulte in Ugarit. Kultur und Religion einer nordsyrischen Königsstadt in der Spätbronzezeit. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2004, S. 44f, ISBN 3-8053-3281-5
  3. Martin Noth: Mari und Israel. Eine Personennamenstudie. In: Geschichte und Altes Testament, Beiträge zur historischen Theologie 16, 1953
  4. Zitiert nach Werner H. Schmidt: Alttestamentlicher Glaube in seiner Geschichte.4. Auflage, Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1982, S. 21
  5. a b Roger Aubrey: Discovering God. Xulon Press, 2008, ISBN 978-1-60647-364-1, S. 37
  6. Roger Aubrey: Discovering God. 2008, S. 39
  7. Jan Bauke-Ruegg: Die Allmacht Gottes. Systematisch-theologische Erwägungen zwischen Metaphysik, Postmoderne und Poesie. Walter de Gruyter, Berlin 1998, ISBN 3-11-015905-8, S. 343
  8. Jan Bauke-Ruegg: Die Allmacht Gottes. Systematisch-theologische Erwägungen zwischen Metaphysik, Postmoderne und Poesie. Berlin 1998, S. 348 und Fn. 106
  9. Werner H. Schmidt: Altestamentlichher Glaube in seiner Geschichte. 4. Auflage, Neukirchen-Vluyn 1982, S. 146f.
  10. Herbert Niehr: Der höchste Gott. Alttestamentlicher JHWH-Glaube im Kontext syrisch-kanaanäischer Religion des 1. Jahrtausends v. Chr. Berlin/New York 1990.