El Allassane Maïreyrey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde
El Allassane Maïreyrey
LandgemeindeEl Allassane Maïreyrey (Niger)
LandgemeindeEl Allassane Maïreyrey
Landgemeinde
El Allassane Maïreyrey
Koordinaten 14° 8′ N, 7° 47′ O14.1308333333337.7905555555556Koordinaten: 14° 8′ N, 7° 47′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Mayahi
Einwohner 64.183 (2012)

El Allassane Maïreyrey ist eine Landgemeinde im Departement Mayahi in Niger.

Weitere Schreibweisen des Ortsnamens sind Alassan Mareyrey, Alhassane Maïreyrey und El Alassan Maïreyrey.

Geographie[Bearbeiten]

El Allassane Maïreyrey liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Tarka im Norden, Falenko im Nordosten, Ourafane im Osten, Issawane im Süden, Mayahi im Südwesten, Tchaké im Westen und Tagriss im Nordwesten. Das Gemeindegebiet ist in 38 administrative Dörfer, 56 Weiler und zwölf Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf El Allassane Maïreyrey (auch: Alassan Mareyrey).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der Franzosen an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gehörte El Allassane Maïreyrey zum unabhängigen Staat Katsina.[3] Die französische Verwaltung richtete 1901 einen Militärposten im Ort ein, der jedoch bereits 1903 zu Gunsten von Tessaoua wieder aufgelassen wurde.[4] Die Landgemeinde El Allassane Maïreyrey ging 2002 im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem nordöstlichen Teil des Kantons Kanan-Bakaché hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte El Allassane Maïreyrey 40.136 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 64.183.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Südrand einer Zone, in der Agropastoralismus betrieben wird.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version (PDF-Datei; 106 kB)).
  3. Ogunsola John Igue, Kengne Fodouop, Jérôme Aloko-N’Guessan (Hrsg.): Maîtrise de l’espace et développement en Afrique. Etat des lieux. Karthala, Paris 2010, ISBN 978-2-8111-0264-7, S. 239.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 246.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version (PDF-Datei; 2,99 MB)), S. 55.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.