El Espectador

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo der Zeitung

El Espectador ist eine kolumbianische, landesweite Tageszeitung die am 22. März 1887 in Medellín von Fidel Cano Gutiérrez gegründet wurde. Seit dem Jahre 1915 ist der Sitz der Zeitung Bogotá. Im Jahre 2001 musste die Zeitung aufgrund einer Finanzkrise auf eine wöchentliche Erscheinungsweise umgestellt werden. Seit dem 11. Mai 2008 erscheint El Espectador wieder täglich, jetzt im Tabloid Format.

Die Zeitungs nahm im Laufe ihrer Geschichte meist eine kritische Haltung zur herrschenden Klasse ein, auch die Probleme des Drogenhandels wurden schonungslos thematisiert. Am 17. Dezember 1986 wurde der damalige Direktor von El Espectador, Guillermo Cano Isaza, vor dem Zeitungsgebäude von Pablo Escobar bezahlten Auftragsmördern erschossen. Die Zeitung hatte kurz zuvor eine Reihe von kritischen Artikeln über die kolumbianischen Drogenbarone veröffentlicht.

Am 2. September 1989 wurde durch das Medellín-Kartell ein Bombenanschlag auf das Redaktionsgebäude verübt.

Der Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez arbeitete von 1954–1955 bei El Espectador.

El Espectador ist heute die zweitgrößte Tageszeitung Kolumbiens (nach "El Tiempo") mit einer Wochentagsauflage von gut 40 000 und einer Wochenendauflage von 110 000 Exemplaren. [1]

Seit 1960 organisiert die Zeitung jährlich die Wahl zu Kolumbiens Sportler des Jahres.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. taz-Artikel ("Sonntaz-Beilage") 4./5. Juni 2011 "Escobar getrotzt" von Knut Henkel
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEl Deportista del Año, de la mano de la historia. El Espectador, 29. März 2012, abgerufen am 10. Dezember 2014 (spanisch).