El Espinar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde El Espinar
Wappen Karte von Spanien
Wappen von El Espinar
El Espinar (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Segovia
Koordinaten 40° 43′ N, 4° 15′ W40.718611111111-4.24777777777781200Koordinaten: 40° 43′ N, 4° 15′ W
Höhe: 1200 msnm
Fläche: 205,10 km²
Einwohner: 9.707 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 47,33 Einw./km²
Postleitzahl: 40400
Gemeindenummer (INE): 40076 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Segovia - El Espinar.svg

El Espinar ist eine Gemeinde in Provinz Segovia. Sie liegt im Süden der Autonomen Region Kastilien-León, an der Nordwestabdachung der Sierra de Guadarrama. Sie hat 9707 Einwohner (Stand 1. Januar 2013).

Geographie[Bearbeiten]

El Espinar ist auch bekannt als das Tor zu Kastilien-León, da der Ort von Madrid aus gesehen als erster Ort Kastilien-Leons jenseits des Guadarrama-Gebirges liegt. Der Ort ist seit 1963 von Madrid aus über einen 3,2 Kilometer langen Tunnel der Autobahn AP-6 zu erreichen, früher nur über den 1511 Meter hohen Löwenpass (Alto de los Leones).

Die Gemeinde besteht aus dem Hauptort El Espinar, den Ortsteilen

  • San Rafael
  • La Estación de El Espinar
  • Gudillos
  • Prados

sowie der Urbanización (Satellitensiedlung) Los Ángeles de San Rafael, von der Teile auch zu den Gemeinden Otero de Herreros und Vegas de Matute gehören.

Die Ortsteile La Estación, San Rafael und Los Ángeles de San Rafael liegen an der Bahnstrecke Madrid-Atocha – Segovia. Da diese Strecke auf der letzten Teilstrecke aufgrund der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke kaum mehr genutzt wird, wurde jetzt die Erweiterung der Madrider S-Bahnlinie bis Los Ángeles de San Rafael beantragt.

Die höchste Erhebung auf der Markung der Gemeinde ist der Montón de Trigo mit 2.155 Metern.

Klima[Bearbeiten]

El Espinar liegt innerhalb der Zone des kontinentalen mediterranen Klimas. Aber seine erhöhte Lage (zwischen 1.050 und 2.155 Meter über dem Meeresspiegel) bewirkt, dass die Winter relativ kalt (es gibt Frost an durchschnittlich 53 Tagen im Jahr) und manche Sommer sehr mild sind. Deshalb haben viele Einwohner Madrids hier einen Zweitwohnsitz, insbesondere in den Ortsteilen San Rafael und Los Ángeles de San Rafael, den sie vor allem in den heißen Sommermonaten aufsuchen. El Espinar ist auch sehr beliebt bei Störchen: Bis zu 800 Störche werden dort gezählt. Sie verbringen dort auch den Winter.

Wirtschaft[Bearbeiten]

El Espinar ist aufgrund seiner Lage am Fuß des Guadarrama-Gebirges traditionell ein Zentrum der Viehwirtschaft, der Holzverarbeitung und des Holzhandels. Außerdem spielt der Tourismus, nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Zweitwohnungen von Einwohnern Madrids, eine bedeutende Rolle. Zahlreiche Einwohner pendeln täglich zu ihrer Arbeitsstätte in Madrid.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche San Eutropio. Ihre ältesten Teile stammen aus dem 13. Jahrhundert. 1572 wurde sie von einem Schüler Juan de Herreras unter Verwendung von Stilelementes des El Escorial umgebaut. Am Hauptportal befindet sich eine Statue des Heiligen Eutropius, die französische Einwanderer aus Saintes bei der Wiederbesiedlung nach der Reconquista mitgebracht haben sollen.
  • Bunker aus dem Spanischen Bürgerkrieg in der Nähe des Gebirgspasses Alto de los Leones.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: El Espinar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).