El Rama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
El Rama
12.333333333333-84.66666666666710Koordinaten: 12° 20′ N, 84° 40′ W
Karte: Nicaragua
marker
El Rama

El Rama auf der Karte von Nicaragua

Basisdaten
Staat Nicaragua
Departamento Región Autónoma del Atlántico Sur
Stadtgründung 28. Dezember 1910
Einwohner 54.337 (1999)
Detaildaten
Fläche 5,618 km²
Bevölkerungsdichte 9.672 Ew./km²
Höhe 10 m
Gewässer Río Siquia, Río Mico, Río Rama, Río Escondido, Río La Cusuca
Zeitzone UTC-6
Stadtvorsitz Roger Araica Canales (PLC)

El Rama ist ein Municipio im Departamento Región Autónoma del Atlántico Sur des mittelamerikanischen Staates Nicaragua, am Zusammenfluss von Río Mico und Río Siguia. Die Kreishauptstadt ist Ciudad Rama. Das Municipio erstreckt sich vom Río Caño Colorado einem Zufluss des Río Mahogany, bis zum Río La Cusuca etwa 150 Kilometer lang und 32 Kilometer breit.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde von der Ethnie Rama (Volk) übernommen, welche sich in dieser Gegend auf den Flüssen Río Siquia, Río Mico, Río Rama und Río Escondido bis zur Küste der Karibik lebten und sich nicht durch britische Piraten und anderen Europäern, welche seit 1633 in die Miskitoküste eindrangen, unterwerfen ließen.

Bis zu Eingemeindung unter José Santos Zelaya in das Staatsgebiet von Nicaragua bestand eine Allianz aus Briten und Miskitos welche das Königreich der Miskitos mit Feuerwaffen ausrüstete, womit die anderen Ethnien einschließlich der Rama unterdrückt wurden.

Zwischen 1877 und 1880 war die Ciudad Rama im Flussgebiet südwestlich des Río Siquia (Río San Julia), einem Gebiet, welches als zu anfällig für Überschwemmungen erwies, weshalb die Stadt an den heutigen Standort verlegt wurde.

Der Kreisort El Rama wurde am 8. Dezember 1910 zur Ciudad aufgewertet und das Kreisgebiet am 28. Dezember 1910 zum Municipio aufgewertet.

Mit der Eingemeindung 1894 war das Municipio für die Volkswirtschaft als Lieferant von Edelholz, Naturkautschuk (Hule) und Bananen für US-Unternehmen von Bedeutung. Diese wirtschaftliche Aktivität hatte Zuzug von Arbeiterinnen und Arbeitnehmern aus den Departamentos Granada, Boaco und Chontales zur Folge.

Durch den Bau der 292 Kilometer langen Carretera Managua - El Rama wurde die Grenze der landwirtschaftlichen Nutzfläche in das Municipio hinein geschoben. Es vergrößerten sich landwirtschaftlich geprägte Orte wie Muelle de los Bueyes, Nueva Guinea und Kukra Hill.

Ein katalanischer Kapuzinermönch aus dem Vikariat Bluefiels ließ 1915 eine katholische Kirche in Ciudad Rama errichten.

Viele Menschen siedelten sich zwischen 1920 und 1945 neu an, häufig sammelten sie Kautschuk und fällten Bäume. Viele Menschen siedelten sich zwischen 1950 bis 1974, neu an, die Mechanisierung, Kapitalisierung, Extensivierung der Landwirtschaft für Exportproduktion von Baumwolle und Zuckerrohr hatte sie häufig aus anderen Landesteilen vertrieben, nun versuchten sie häufig hier auf den gerodeten Flächen Rinderhaltung.

Zwischen 1950 und 1978 hatte Nicaragua im Agrarbereich jährliche Wachstumsraten von fast fünf Prozent. Dabei wurde der Agrarexportproduktion gesteigert: Baumwolle, Fleisch, Zucker und Kaffee, jeweils um 500 %, 377 %, 250 % und 151 %.

Die Entwicklung von Grundnahrungkörnerfrüchten entwickelte sich im selben Zeitraum mit 60 % Steigerung vergleichsweise moderat. Da diese Produktion in vergleichsweise geringem Maß industrialisiert war und deshalb auf dem Weltmarkt nicht wettbewerbsfähig war. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FICHA MUNICIPAL El Rama (PDF; 266 kB)