El male rachamim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

El male rachamim (hebr. Gott voller Erbarmen) sind die Anfangsworte eines jüdischen Gebetes, das während Bestattungen, am Todestag eines Verstorbenen (Jahrzeit), beim Besuch der Gräber von Angehörigen sowie am Jom haScho'a zum Gedenken an die Opfer des Holocaust vorgetragen wird.

Das Gebet ist im Mittelalter entstanden und wurde zunächst in West- und Osteuropa zum Andenken für die Opfer der Kreuzzüge, später dann für die Opfer des Chmelnyzkyj-Aufstandes vorgetragen. Deswegen bestehen in verschiedenen europäischen Gemeinden unterschiedliche Versionen des Gebetes. In aschkenasischen Gemeinden wird „El male rachamim“ oftmals auf virtuose Weise vom Vorbeter vorgetragen, ist jedoch auch in sephardischen Riten bekannt. Eine Version, die nach dem Pogrom von Kischinew entstand, hat besondere Berühmtheit erlangt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]