Elac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ELAC Electroacustic
ELAC logo.jpg
Rechtsform GmbH
Gründung 1. September 1926
Sitz Kiel, Schleswig-Holstein
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Wolfgang John
Mitarbeiter ca. 50 am Firmensitz
Branche Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik
Website www.elac.com

Die ELAC Electroacustic GmbH ist ein 1926 gegründetes Unternehmen aus Kiel.

Der Name ist die Abkürzung des ursprünglichen und eigentlichen Firmennamens "ELECTROACUSTIC GmbH". Die Ursprünge der Firma liegen im Bereich der Unterwasserakustik, ab 1948 wurde dies durch den Bereich Tonabnehmer und Plattenspieler ergänzt. Ab 1984 folgte die Herstellung von Lautsprechern.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. September 1926 wurde im Amtsgericht Kiel die Firmengründung der ELECTROACUSTIC GmbH eingetragen.

ELAC-Tonabnehmersystem

Auf eine starke Aufwärtsentwicklung des Betriebes, der sich vornehmlich auf Unterwasserschalltechnik, feinmechanisches Kriegsgerät sowie Zündelektronik für Minen spezialisiert hatte, folgte ein rascher Abschwung mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Nachdem während dieser Zeit mit der Herstellung von Gebrauchsgegenständen wie Nähmaschinen, Luftpumpen und Autozubehör die pure Existenz der Firma gesichert wurde, begann ab dem 14. Dezember 1948, dem Datum der Fertigstellung des ersten ELAC-Plattenspielers, ein Aufschwung, der das Unternehmen bis zum Jahre 1956 an die Weltspitze der Plattenspielerhersteller brachte. Zu dieser Zeit teilte sich ELAC zusammen mit zwei weiteren deutschen Herstellern, namentlich Dual und Perpetuum Ebner, einen Marktanteil von 90 % auf dem Weltmarkt für Plattenspieler. Als Nebenprodukt ließ ELAC in den 1970er Jahren zeitweise auch Uhrenradios (Modellnummern RD 50, RD 100, RD 150 und RD 200) und andere Hifi-Geräte herstellen.

Bis zum Jahr 1978 folgte eine stetige Entwicklung von neuen Ideen und Patenten. Dennoch blieb das Unternehmen von wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht verschont. Nach dem Konkurs wurde das Unternehmen in zwei Teile gespalten: den Nautikbereich übernahm das amerikanische Unternehmen Honeywell (heute heißt diese Firma „L3 Communications ELAC Nautik GmbH“), und aus dem Phonobereich ging das Unternehmen ELAC Ingenieurtechnik GmbH hervor, das sich einerseits mit Unterhaltungselektronik, andererseits mit der Herstellung von Industrierobotern beschäftigt. L3 Communications ELAC Nautik GmbH gelang es, diesen Unternehmensteil sehr erfolgreich weiterzuführen. Anders der UE-Bereich: trotz beachtlicher Erfolge vor allem auf dem Plattenspieler- und Tonabnehmer-Sektor drohte das Ende am 31. Dezember 1981. Aus der Insolvenz übernahmen die Gesellschafter der Firma John & Partner Vertriebsgesellschaft mbH, die seit 1. Juli 1981 die Vertriebsaktivitäten der ELAC HiFi Produkte übernommen hatten, Dorothee Thomanek, Wolfgang John und Kurt Kreibich, gemeinsam mit dem international bekannten Lautsprecher-Entwickler Wolfgang Seikritt die Assets der ELAC Ingenieurtechnik GmbH und gründeten die ELAC Phonosysteme GmbH.

ELAC Receiver 4000T von 1969
Elac MW/UKW-Uhrenradio RD 50, Cockpit-Look, 1975-78
ELAC 310.i-Lautsprecher mit "JET"-Hochtöner

Von diesem Zeitpunkt an umfasst die ELAC Produktpalette nur noch HiFi-Produkte. Nach einigen Patenten und Entwicklungen im Tonabnehmerbereich wurde die Produktpalette im Jahre 1984 um Lautsprecher erweitert. Im Zuge dieser Entwicklung wurde die Lautsprecher-Firma AXIOM Elektroakustik GmbH in das Unternehmen ELAC integriert. Die Entwicklung eines von vielen Fachzeitschriften hoch gelobten Rundumstrahlers, des 4Pi Lautsprechers, ermöglichte es ELAC, schon im Jahr 1985 den ersten High-End-Lautsprecher auf den Markt zu bringen.

Zum 1. November 1990 wurde die ELAC Technische Software GmbH gegründet, die sich mit der Entwicklung von Computer-Programmen zur Berechnung von Lautsprechern und Raumakustik und der Beratung in diesen Bereichen beschäftigt.

Die Lautsprecherfirma A.R.E.S. wurde im Jahre 1993 von ELAC übernommen, und im selben Jahr wurde ein weiterer High-End-Lautsprecher zum ELAC-Markenzeichen: der JET-Hochtöner, der auch in Lautsprechern des Berliner Lautsprecherherstellers Burmester Verwendung findet. In den Jahren 1994, 1995 und 1996 erhielt ELAC nacheinander den „Kieler Umweltpreis für besondere Leistungen, die zur Erhaltung natürlicher Ressourcen und zur Verbesserung ungünstiger Lebensbedingungen im Gebiet der Landeshauptstadt Kiel führen“ , die „Auszeichnung der Studien- und Fördergesellschaft Schleswig-Holstein e.V.l als Umweltfreundlicher Betrieb für die Entwicklung eines integrierten Umweltmanagementsystems“ sowie eine Zertifizierung nach EU-Öko-Audit. Ab dem 1. Juli 1997 stellt ELAC nur noch Lautsprecher her, die Tonabnehmerabteilung wurde aufgelöst. Die Fertigungstiefe ("Insourcing") der Lautsprecherproduktion wurde erhöht.

Am 6. September 1998 fusionierten die John & Partner Vertriebsgesellschaft mbH und ELAC Phonosysteme GmbH zur heutigen ELAC Electroacustic GmbH. 1998 verlieh die ASU (Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer e.V.)“ der „neuen“ ELAC eine „Auszeichnung für umweltbewusste Unternehmensführung".

2007 wurden die Gesellschaftsverhältnisse neu geordnet. Jens Brendel, erfolgreicher Kieler Unternehmensberater, übernahm 1/3 der Anteile, 1/3 hielt Dorothee Thomanek, 1/3 Wolfgang John, der der Sprecher der Gesellschaft ist. Zahlreiche weltweite Auszeichnungen bestätigen die Ingenieursleistungen, und herausragende Produkte, wie der kleinste HiFi-Subwoofer der Welt, machen Furore.

2010 übertrugen die Mehrheitsgesellschafter des Kieler Traditionsunternehmens Dorothee Thomanek und Jens Brendel ihre Gesellschaftsanteile an den Investor Global Legend Holdings Co., Ltd., Tortola. Damit soll die notwendige Finanzausstattung für eine erfolgreiche Zukunft gesichert werden. Die ELAC Electroacustic GmbH wird unter Leitung des Gründungsgesellschafters Wolfgang John fortgeführt.

Unternehmensstrategie[Bearbeiten]

Die meisten ELAC-Lautsprecher werden in Kiel in Handarbeit gefertigt. ELAC wirbt mit „Made in Germany“ und setzt nur von oder für ELAC entwickelte Wandlersysteme (= Lautsprecherchassis) ein. Viele Patente schützen das ELAC-Know-How. Die Exportquote beträgt 40 Prozent (Stand 2010).

ELAC hat den Deutschlandvertrieb des schwedischen Hifigeräte-Herstellers Primare.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.primare.net