Elbekreuzung 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Luftbild nach Westen elbabwärts.
Vorn Elbekreuzung 2, dahinter Elbekreuzung 1, links: Insel Lühesand mit den südlichen Tragmasten beider Elbekreuzungen, im Hintergrund am Elbufer das ehemalige AKW Stade
Tragmasten: Elbekreuzung 2

Die Elbekreuzung 2 ist eine zwischen 1976 und 1978 errichtete 380-kV-Drehstrom-Freileitungskreuzung der Elbe, die 1978 in Betrieb genommen wurde. Die Freileitung verbindet das Schaltwerk Wilster mit dem Umspannwerk Dollern, das östlich von Stade liegt. Die für vier Drehstromkreise mit einer Betriebsspannung von 380 kV ausgelegte Elbekreuzung 2 erweitert die 1962 in Betrieb genommene Elbekreuzung 1.

Aufbau[Bearbeiten]

Die Elbekreuzung 2 besteht aus vier Masten:

  • Einem Abspannmast auf dem niedersächsischen Festland mit einer Höhe von 76 m. Dieser Mast steht auf einer Grundfläche von 18 m × 18 m. Er besitzt drei Traversen mit Spannweiten von 42 m, 51 m und 42 m in 37 m, 49 m und 61 m Höhe.
  • Zwei Tragmasten (Ausführung als Tonnenmast) von 227 m Höhe, von denen je einer auf der Insel Lühesand und einer auf dem schleswig-holsteinischen Festland bei Hetlingen steht. Diese Tragmasten gelten als die höchsten Hochspannungsmasten Europas. Die Masten der Elbekreuzung 2 stehen auf einer Grundfläche von 45 m × 45 m. Ihre drei Traversen, die 56 m, 70 m und 57 m lang sind, befinden sich in einer Höhe von 172 m, 190 m und 208 m. Diese beiden Tragmasten, die 980 Tonnen wiegen, verfügen über einen selbstfahrenden Kletteraufzug, der im Innern der Konstruktion in einer Stahlröhre fährt. Die Masten sind zudem mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung für die Flugsicherheitsbefeuerung ausgerüstet. Die hierfür nötigen Geräte befinden sich in einem Häuschen am Boden in der Mastmitte.
  • Einem Abspannmast auf dem schleswig-holsteinischen Festland mit einer Höhe von 62 m. Dieser Mast steht auf einer Grundfläche von 14 m × 14 m. Er besitzt drei Traversen mit Spannweiten von 42 m, 51 m und 42 m in 23 m, 35 m und 47 m Höhe.

Die Spannweite zwischen den Tragmasten über der Elbe beträgt etwa 1.170 m.

Alle vier Maste der Elbekreuzung 2 sind mit geländergesicherten Laufstegen ausgerüstet. Sie führen zwei Blitzschutzleiter.

Die enorme Höhe der beiden Tragmaste auf der Insel Lühesand und der Hetlinger Schanze ist erforderlich, um die geforderten 75 Meter Durchfahrtshöhe unter den durchhängenden Leitungen auf der Elbe zu gewährleisten.

Nutzung[Bearbeiten]

Von den zwölf Leiterseilen der Elbekreuzung 2 wurden in der Anfangszeit nur sechs Leiterseile (zwei Drehstromkreise) genutzt. Die anderen sechs Leiterseile waren zwar bei Errichtung der Leitung bereits an den Masten installiert worden, um den hohen Aufwand des Seilzugs über die Elbe kein zweites Mal betreiben zu müssen, sie wurden aber zunächst an den beiden Abspannmasten geerdet. Als in den 1990er Jahren die Bahnen in Schleswig-Holstein elektrifiziert wurden, nahm man vier der ungenutzten Leiterseile der Elbekreuzung 2 als Bahnstromleitung in Betrieb, wobei auf dem anschließenden Leitungsabschnitt vier Leiterseile für 110-kV-Bahnstrom installiert werden mussten. Die Tragmaste der Elbekreuzung 2 sind damit die höchsten von der Deutschen Bahn AG genutzten Freileitungsmaste. Die höchsten dedizierten Bahnstrommaste stehen in Bremen und dienen einer vierkreisigen Bahnstromleitung zur Überquerung der Weser.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 13. August 2001 kollidierte ein Leichtflugzeug bei schlechter Sicht mit einem der Erdseile der Elbekreuzung 2 zwischen den beiden Tragmasten und wurde schwer beschädigt, konnte jedoch noch landen. Menschen kamen nicht zu Schaden.[1]

Bilder[Bearbeiten]

Koordinaten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • "Die Maste der neuen 380-kV-Hochspannungsfreileitung über die Elbe" der NWK Sonderdruck aus "Der Stahlbau" 48. Jahrgang Heft 11 und 12 Seite 321 bis Seite 326 Seite 360 bis Seite 366, Verfasser: Friedrich Kießling, Hans Dieter Sperl und Friedrich Wagemann
  • "Die neue 380-kV-Elbekreuzung der Nordwestdeutsche Kraftwerke AG" der NWK Sonderdruck aus "Elektrizitätswirtschaft" 77. Jahrgang Heft 10 8. Mai 1978 Seite 341 bis Seite 352

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elbekreuzung 2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BFU-Bericht 3X210-0