Elchowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elchowo (Елхово)
Wappen von Elchowo
Elchowo (Bulgarien)
Elchowo
Elchowo
Basisdaten
Staat: Bulgarien
Oblast: Jambol
Einwohner: 10.770 (15. Juli. 2012)
Koordinaten: 42° 10′ N, 26° 34′ O42.16666666666726.566666666667106Koordinaten: 42° 10′ 0″ N, 26° 34′ 0″ O
Höhe: 106 m
Postleitzahl: 8700
Telefonvorwahl: (+359) 0478
Kfz-Kennzeichen: Y
Verwaltung (Stand: seit 2007)
Bürgermeister: Petar Kirow
Website: bulgaria.domino.bg/elhovo/
Elchowo (rotes Viereck) – Bulgarien – Nachbarorte: Jambol, Charmanli, Swilengrad, Dimitrowgrad, Stara Sagora, Nowa Sagora, Sliwen, Karnobat, Ajtos, Edirne

Elchowo [ˈɛɫxovo] (auch Elhovo geschrieben, bulgarisch Елхово) ist eine Stadt im Südosten Bulgariens, in der Oblast Jambol. Mit 10.770 Einwohner (Stand März 2012)[1] ist Elchowo ist nach Jambol die zweitgrößte Stadt der Provinz und administratives Zentrum der gleichnamigen Gemeinde.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt Elchowo liegt am linken Ufer der Tundscha, im südöstlichen Teil der Thrakischen Tiefebene zwischen Strandscha und Sakar. Bis zur Stadt Jambol sind es 28 km und bis nach Topolowgrad 27 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits in thrakischer Zeit bestand hier eine Siedlung unter dem Namen Orudiza. Die Römer nannten den Ort Orudiza ad Burgum, die Slawen dann Joaniza und Janiza. Während der osmanischen Herrschaft trug die Stadt den Namen Janidschal, Enidsche Kasalagatsch und Kasalagatsch (oder Kasal Agatsch; bulg. Къзъл Агач). Der Name Elchowo stammt noch aus der Zeit vor der Befreiung von den Türken (1878). Der Überlieferung nach entkam ein bekannter Heiducke seinen türkischen Verfolgern in der Stadt, indem er sich in einer Erle (bulg. елха; Elcha) versteckte – daher der Name Elchowo.

In der Stadt ist das amerikanische Friedenscorps vertreten, um internationale Programme durchzuführen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die wechselnden Einwohnerzahlen resultieren teilweise auch aus dem jeweiligen Gebietsstand.

Jahr Einwohner
1934 ¹ 5.110
1946 ¹ 6.720
1956 ¹ 10.325
1965 ¹ 11.314
1975 ¹ 12.358
Jahr Einwohner
1985 ¹ 13.678
1992 ¹ 13.776
2000 ³ 13.457
2001 ¹ 12.394
2004 ³ 11.416
Jahr Einwohner
2007 ³ 10.846
2009 ³ 10.553
2011 ¹ 10.445
2012 ³ 10.770[1]

Die Zahlen stammen von:

  • Volkszählungen (¹),
  • Schätzungen (²) oder
  • amtlichen Fortschreibungen der Statistischen Ämter (³).[2]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister seit 2007[Bearbeiten]

2007 trat Petar Kirow als Kandidat eines Initiativkomitees (GERB, Demokraten für ein starkes Bulgarien, Bulgarische Agrarische Volksunion – Volksunion und Union der Demokratischen Kräfte) für das Bürgermeisteramt an und konnte sich in einer Stichwahl am 4. November gegen Dimitar Dimitrow, Kandidat der Ex-Kommunisten (BSP) mit 61,02 Prozent der Stimmen (5430 Wähler) durchsetzen.[3]

Bei den Kommunalwahlen 2011 wurde Petar Kirow als Oberbürgermeister erneut in einer Stichwahl wiedergewählt. Der Politiker konnte mit 59,16 Prozent der Stimmen die Wahlen im zweiten Wahlgang für sich entscheiden. Die Zweitplatzierte Tatjana Djulgerowa, Kandidatin der BSP, überzeugte nur 3550, oder 40,84 Prozent der Wähler.[4]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat von Elchowo besteht aus dem Oberbürgermeister und der von der Gemeindeordnung vorgeschriebenen Anzahl von 17 Stadtratsmitgliedern. Alle vier Jahre wird der Stadtrat neu gewählt, die nächste Wahl ist 2015. Die Sitzverteilung[4] des Stadtrats stellt sich seit der letzten Kommunalwahlen am 23. Oktober 2011, mit einer Wahlbeteiligung von 59,42 Prozent, wie folgt dar:

Zusammensetzung des Stadtrats (2011–)
Partei Wahlergebnis 2011 +/-* Wählerstimmen Sitze +/-*
GERB 40,02 % + 24,06 3321 10 + 5
Bulgarische Sozialistische Partei 20,68 % -8,05 1716 5 - 3
Politische Bewegung Sozialdemokraten 7,80 % -0,5 647 2 (=)

* Veränderung zur Kommunalwahl 2007[5]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Der Stadtrat fungiert gleichzeitig als Gemeinderat und ist für die Kontrolle aller Bürgermeister der Gemeindeortschaften zuständig. Zur Gemeinde Elchowo (bulg. Община Елхово/Obschtina Elchowo) gehören neben der Stadt Elchowo außerdem noch folgende Dörfer:

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Nähe der Stadt liegt das Kohlebecken von Elchowo, das große Vorkommen an Schieferkohle (Lignit) aufweist. Die Stadt besitzt vor allem milchverarbeitende Industrie, die Milchprodukte wie z. B. Sirene herstellt. Auch die Bekleidungsindustrie ist in der Stadt vertreten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Ethnografisches Museum Elchowo
  • Naturschutzgebiet dolna Toptschiza – Brutgebiet von Fasanen
  • das Gebiet Balabana – Brutgebiet von Graureihern
  • Berghütten für Touristen
    • Gjol Bunar beim Dorf Goljam Derwent (bulg. Голям Дервент),
    • Studenoto Kladenez beim Dorf Rasdel (bulg. Раздел),
    • Drantschi Dupka beim Dorf Melniza (bulg. Мелница).
  • Die Region um Elchowo ist überseht von mehrere hundert Dolmen (Dolmen in Thrakien)

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Stadtfeiertag ist am letzten Sonnabend im März.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Welko Walkanow (* 1927), Jurist, emeritierter Professor für Völkerrecht, Gründer der bulgarischen linkssozialistischen Partei Balgarskata Lewiza und ehemaliger Präsidentschaftskandidat
  • Stojan Detschew (* 1953), Politiker
  • Welko Kanew (1948-2011), Schauspieler, Sänger und Komiker.
  • Encho Keryazov (* 1973), Akrobat.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Zentrales Einwohnermeldeamt Bulgarien: Aktuelle Daten der Einwohnermeldeämter. Abgerufen am 1. August 2011 (bulgarisch).
  2. Einwohnerzahlen von Elchowo nach Jahr, Nationales Statistikamt, Zugriff am 1. August 2012
  3. Zentrale Wahlkommission: Endergebnisse der Kommunalwahl 2007 in Elchowo. Abgerufen am 1. August 2012 (bulgarisch).
  4. a b Zentrale Wahlkommission: Endergebnisse der Kommunalwahl 2011 in Elchowo. Abgerufen am 1. August 2012 (bulgarisch).
  5. Zentrale Wahlkommission: Endergebnisse der Kommunalwahl 2007 in Elchowo. Abgerufen am 1. August 2012 (bulgarisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elchowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien