Eleanor J. Gibson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eleanor Jack Gibson (* 7. Dezember 1910 in Peoria, Illinois, USA; † 30. Dezember 2002 in Columbia, South Carolina) war eine US-amerikanische Entwicklungspsychologin und hat sich vor allem mit der Entwicklung der Wahrnehmung von Säuglingen auseinandergesetzt. Außerdem hat sie sich aber auch der Psychologie des Lesens gewidmet. Verheiratet war sie mit James J. Gibson, der ebenfalls Psychologe war.

Gibson studierte an der Yale University und erlangte dort 1938 ihren Ph. D. Die meiste Zeit ihres Lebens - seit 1949 - forschte sie an der Cornell University.

Die wohl bekannteste Versuchsanordnung von Gibson ist die „Visuelle Klippe“ (Gibson & Walk, 1960), mit der sie die Tiefenwahrnehmung bei Säuglingen untersuchte.

Literatur[Bearbeiten]

  • mit Richard D. Walk: The „visual cliff“. In: Scientific American. Band 202, 1960, S. 64–71.
  • Principles of perceptual learning and development. Appleton-Century-Crofts, New York 1969
  • mit Jean Dirks: Infant's perception of similarity between live people and their photographs. In: Child Development. Band 48(1), 1977, S. 124–130.
  • mit Harry Levin: Psychology Of Reading. The MIT Press, 1978.
  • Exploratory behavior in the development of perceiving, acting and the acquiring of knowledge. In: Annual Review of Psychology. Band 39, 1988, S. 1–41.
  • The perceived self in infancy. In: Psychological Inquiry. Band 3(2), 1992, S. 119–121.
  • mit L. Blom und K. E. Adolph: Advances in Infancy Research. Psychology Press, 1993.
  • mit Anne D. Pick: An Ecological Approach to Perceptual Learning and Development. Oxford University Press, Oxford 2003.

Weblinks[Bearbeiten]