Elektra (Tochter des Atlas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elektra (griechisch Ἠλέκτρα) war eine Tochter des Atlas und der Pleione und somit eine der sieben Plejaden. Durch Zeus wurde sie Mutter von Iasion, Dardanos und Harmonia.[1][2] Nach Servius[3] war Iasion jedoch der Sohn des italischen Königs Korythos.

Der Name Elektras ist auch mit dem Palladion verknüpft, dem in Troja verehrten Bildnis der Pallas Athene. Demnach wäre das Bildnis von Athene zusammen mit Elektra über Ilion von Zeus abgeworfen worden, wo Ilos einen Tempel dafür erbaute.[4] Nach einem anderen Bericht hat Elektra das Palladion als Weihegeschenk nach Ilion gebracht.[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bibliotheke des Apollodor 3.10.1, 3.12.1
  2. Diodor The Library of History 5.48.2
  3. Servius Kommentar zu Vergils Aeneis 1.32.2, 1.384, 2.325, 3.104, 3.167, 7.207. Siehe auch Johannes Tzetzes Scholien zu Lykophrons Alexandra 29
  4. Apollodor Bibliotheke 3.12.3.6
  5. Scholien zu Euripides' Phoenissae 1136.