Elektromagnetische Störung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt elektromagnetische Störungen. Für die Band siehe Funkstörung (Band)
Störung eines analogen TV-Signals

Elektromagnetische Störung (auch Funkstörung) ist die Auswirkung einer durch Aussendung, Ausstrahlung oder Induktion (oder durch die Kombination von Aussendungen, Ausstrahlungen oder Induktionen) entstehende unerwünschte Energie auf den Empfang in einem Funksystem; diese Auswirkung macht sich durch Verschlechterung der Übertragungsgüte, durch Entstellung oder Verlust von Nachrichteninhalten bemerkbar, welche bei Fehlen dieser unerwünschten Energie verfügbar wäre.[1]

Die VO Funk[2] kategorisiert Störungen (englisch interference) wie folgt:

Störung

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elektromagnetische Störung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frequenzbereichszuweisungsplan für die Bundesrepublik Deutschland und internationale Zuweisung der Frequenzbereiche 9 kHz – 400 GHz, Abschnitt VII, Ziffer 160, §7.1, S. 23. Bundesministerium für Post und Telekommunikation, 1994.
  2. Radio Regulations, Edition of 2012, Art. 1.166–1.169