Elektronenmangelbindung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elektronenmangelbindungen sind chemische Bindungen, bei denen die Atome weniger Elektronen in der Valenzschale haben, als zum Auffüllen der Schale nötig wären. Bei den Elementen der Hauptgruppe (ausgenommen Wasserstoff) bedeutet das, dass diese Bindungen nicht der Oktettregel genügen, also die Atome nicht über acht Elektronen in der Valenzschale verfügen.

Chemische Verbindungen mit Elektronenmangelbindungen werden auch oft als Elektronenmangelverbindungen bezeichnet; dieser Begriff ist jedoch missverständlich, weil er auch für elektrophile Moleküle, also Lewis-Säuren verwendet wird.

Beispiele von Elektronenmangelbindungen sind viele Hydride, zum Beispiel AlH3 mit insgesamt nur sechs Valenzelektronen je Formeleinheit. Die Bindungen in solchen Substanzen können auch als Dreizentren-Zweielektronen-Bindungen aufgefasst werden; die bindenden Orbitale umfassen also drei (statt zwei) Atome; oder anders gesagt, jeweils drei (statt zwei) Atome teilen sich die Elektronenpaare.

Elektronenmangelbindungen sind wenig stabil; die so gebildeten Verbindungen daher reaktionsfreudig.