Elektrooptischer Effekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der elektrooptische Effekt beschreibt die Abhängigkeit des Brechungsindex eines Mediums von einem äußeren elektrischen Feld.

Die Abhängigkeit des Brechungsindex von der elektrischen Feldstärke E kann man durch eine Taylorreihe darstellen:

n(E) \;=\; n_0+S_1 \, E + S_2 \, E^{2} + \dots

Dabei ist n_0 der Brechungsindex bei Abwesenheit eines Feldes.

  • Ist  S_1 \ne 0, spricht man vom linearen elektrooptischen Effekt oder Pockels-Effekt. S_2 \, E^{2} ist dann relativ zu S_1 \, E vernachlässigbar klein, außer für extrem hohe elektrische Felder.
  • Ist S_1 = 0 und  S_2 \ne 0, spricht man vom quadratischen elektrooptischen Effekt oder Kerr-Effekt.