Elena Ferrante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elena Ferrante (* 1943 in Neapel) ist eine italienische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Ihr Romandebüt gab Elena Ferrante mit L’amore molesto (1992), der 1994 in deutschsprachiger Übersetzung erschien. Das Buch handelt von der jungen Delia, die sich mit dem Tod ihrer Mutter Amalia beschäftigt, die entweder ertrunken ist oder ermordet worden sein soll. Zugleich wird diese Beschäftigung mit ihrer Mutter zu einer Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Vergangenheit und ihrer Herkunft aus einer aus Neapel stammenden Großfamilie.

In dem Roman I giorni dell’ abbandono (2002) schilderte sie ein in Turin lebendes Ehepaar, das sich voneinander trennt, und wie insbesondere die Ehefrau diese Trennung bewältigt und ihre eigene Identität findet.

In ihrem Roman La figlia oscura (2006) steht eine erfolgreiche Frau in mittleren Jahren im Vordergrund, die ihren Urlaub an einem Strand in Süditalien verbringt. Dabei begegnet sie einer Großfamilie aus Neapel, wobei diese Begegnung ihr deutlich macht, welchen Preis sie für ihr eigenes Leben zahlen musste. Dieses vergangene Versagen führt bei ihr zu einer psychischen Krise. Zuletzt erschien 2011 der Roman L’amica geniale.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • L’amore molesto, 1992.
  • I giorni dell’abbandono, 2002.
  • La frantumaglia, 2003.
  • La figlia oscura, 2006.
  • La spiaggia di notte, 2007.
  • L’amica geniale, 2011.
in deutscher Sprache
  • Lästige Liebe (Originaltitel: L’amore molesto), Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-596-11832-8
  • Tage des Verlassenwerdens (Originaltitel: I giorni dell’ abbandono), München 2003, ISBN 3-548-68055-0
  • Die Frau im Dunkeln (Originaltitel La figlia oscura), München 2007, ISBN 978-3-421-04323-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elena Ferrante – L’amica geniale (Italienischsprachige Rezension)