Elena von Montenegro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königin Elena von Italien, um 1900

Prinzessin Elena von Montenegro (* 8. Januar 1873 in Cetinje, Montenegro; † 28. November 1952 in Montpellier, Frankreich) war ein Mitglied aus dem Haus Petrović-Njegoš. Durch Heirat wurde sie Königin von Italien und Albanien, sowie Kaiserin von Äthiopien und Herzogin von Savoyen.

Leben[Bearbeiten]

Königin Elena von Italien, etwa 1897

Elena war die sechste und jüngste Tochter von König Nikola I. von Montenegro (1841–1921) und seiner Gattin Milena Vukotić (1847–1923). Sie wuchs mit ihren Geschwistern in Cetinje auf. Sie wurde im russischen Internat Smolny-Kloster unter der Protektion der Zarin Maria Feodorowna erzogen, und studierte an der Universität in Sankt Petersburg Politik und Philosophie.

Am 24. Oktober 1896 heiratete Prinzessin Elena von Montenegro im Palazzo del Quirinale in Rom Kronprinz Viktor Emanuel, Prinz von Neapel (1869–1947), einziger Sohn des ersten italienischen Königs Umberto I. und Prinzessin Maria Margarethe Therese Johanna von Genua. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor:

∞ 1923 Giorgio Carlo Calvi, Graf Bergolo (1887–1977)
∞ 1925 Philipp Prinz von Hessen (1896–1980)
∞ 1930 Prinzessin Marie José von Belgien (1906–2001)
∞ 1930 Zar Boris III. von Bulgarien (1894–1943)
∞ 1939 Prinz Ludwig von Bourbon-Parma (1899–1967)

Ihr Mann war eher ein bürgerlicher als adeliger Savoyer, der die Verpflichtung, König zu sein, geerbt hatte. Er war anspruchslos und sparsam bis zum Geiz, eigensinnig und skeptisch gegenüber Menschen und Ereignissen. Viktor Emanuel hatte Komplexe wegen seiner kleinen Gestalt (1.48 cm) und seinem unangenehmen Äußeren. Er hielt sich instinktiv sehr zurück und war unsicher in allen interpersonellen Kontakten.

Nach dem Tod ihres Schwiegervaters, König Umberto I., bestieg ihr Mann am 11. August 1900, als König Viktor Emanuel III. den italienischen Thron. Durch die Kolonialherrschaft wurde Elena nicht nur Königin von Italien, sondern auch Königin von Albanien und Kaiserin von Äthiopien.

In der Straße von Messina kam es am 28. Dezember 1908 zu einem schweren Erdbeben, das die Städte Messina und Reggio Calabria fast komplett zerstörte und wodurch 70.000 Menschen starben. Königin Elena gab Hilfe, indem sie Porträtfotos von sich mit einer Unterschrift versah und zum Verkauf anbot. Der Erlös wurde für den Wiederaufbau eingebracht. Dies brachte der Königin eine große Beliebtheit unter der Bevölkerung ein.

Während des Ersten Weltkriegs gehörte sie zu den freiwilligen Krankenschwestern des Roten Kreuz und gab die Villa Margherita als Lazarett frei. Später studierte sie Medizin und erhielt einen Doktorgrad, um weiter helfen zu können.

Im Jahre 1946 dankte ihr Mann zugunsten deren Sohnes Umberto II. ab und ging mit seiner Frau noch im selben Jahr ins Exil. In Alexandria fanden sie bei König Farouk Gastfreundschaft. Ihr Mann starb am 28. Dezember 1947 im Exil in Alexandria im damaligen Königreich Ägypten. 1950 wurde bei der Ex-Königin Elena Krebs diagnostiziert, am 28. November 1952 starb sie während der Operation in Montpellier und wurde auf ihren Wunsch auf dem Stadtfriedhof von Montpellier bestattet.

Im Aostatal wurde ihr die Schutzhütte Rifugio Elena gewidmet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alberto Lumbroso: Elena di Montenegro, Regina d’Italia, Florenz (1935)
  • Jean-Paul Gisserot: Généalogie des rois et des princes. Jean-Charles Volkmann Edit (1998)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elena von Montenegro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Margarethe von Italien Königin von Italien
1900–1946
Marie José von Belgien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Menen II. Kaiserin von Äthiopien
1936–1941
Menen II.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Geraldine Apponyi Königin von Albanien
1939–1943
--