Elendsindex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Elendsindex (eng: misery index) ist die Summe von Inflationsrate und Arbeitslosenquote.

Der Elendsindex wurde durch Arthur Okun als Wirtschaftsindikator in die wissenschaftliche Diskussion eingeführt. Die Annahme dahinter ist, dass sowohl Arbeitslosigkeit als auch Inflation hohe wirtschaftliche und soziale Kosten verursacht[1].

Varianten[Bearbeiten]

Auch der Chicagoer Wirtschaftswissenschaftler Robert Barro hat einen Elendindex erstellt. Dessen in den 70er Jahren veröffentlichter Barro Misery Index umfasste zusätzlich das Wirtschaftswachstum und Zinsniveau [2].

Teilweise wird der Elendindex mit doppelter Gewichtung der Arbeitslosigkeit berechnet. Dies soll ein entsprechendes Werturteil widerspiegeln, dass Arbeitslosigkeit schlimmer sei als Inflation [3]. Diese Sicht spiegelt sich in dem bekannten Zitat von Helmut Schmidt: "Besser 5 % Inflation als 5 % Arbeitslosigkeit". Am Ende der Amtszeit Schmidts lagen jedoch beide Indikatoren bei über 5 %.

Kritik[Bearbeiten]

Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht ist der Elends-Index weder akzeptiert noch brauchbar, zeigte sich aber in der Vergangenheit als guter Indikator bei Wahlen. Ist der Index hoch, werden Regierungen öfter abgewählt als dies bei niedrigem Stand der Fall ist.

Trivia[Bearbeiten]

  • Eine amerikanische Grindcoreband trägt den Namen Misery Index und befasst sich in ihren Songs mit sozialkritischen und politischen Themen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. * Elendindex für die USA
  2. Barros Elendsindex
  3. Elendsindex II (PDF; 21 kB)