Eleni Mandell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geburtstag, Werdegang, Erfolge, Bedeutung etc.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Eleni Mandell bei einem Auftritt

Eleni Mandell (* Oktober 1969 in Los Angeles) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin aus Kalifornien.

Ihre Musik wird als Alternative-Pop, Folkmusik und, wenn auch selten, als Country-Musik kategorisiert. Tatsächlich ist neben ihren 8 Solo-Alben (1998–2012) außerdem Mitglied in der Indie Folk Gruppe The Living Sisters – zusammen mit Becky Stark (Lavender Diamond) und Inara George (The Bird and the Bee). Ihr musikalisches Vorbild war lange Zeit Tom Waits mit seiner sperrigen, rauen Art, die die älteren Platten Mandells auch aufweisen. In Miracle of Five sind auch Einflüsse Harry Nilssons erkennbar, den sie als weiteres Vorbild angibt.

Das Album I Can See the Future, das im Juli 2012 herauskam, wurde von Joe Chiccarelli (The Shins, The Strokes, White Stripes) produziert. Die Pedal Steel-Gitarre von Greg Leisz[1] gestaltete den Sound von Desert Song, Saxophonist Steve Berlin (Los Lobos) ist auf Who You Gonna Dance With dabei, Benji Hughes macht den Lee Hazlewood zu Elenis Nancy Sinatra auf Never Have To Fall In Love Again. Nathaniel Walcott (Bright Eyes) bringt das Flügelhorn ein auf Magic Summertime und I’m Lucky. Auf einer Europatournee im Januar 2013 gab Mandell Konzerte in Hamburg, München und Frankfurt am Main.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1998 - Wishbone (Mr. Charles Records)
  • 2000 - Thrill (Zedtone Records)
  • 2002 - Snakebite (Space Baby Records)
  • 2003 - Country For True Lovers (Zedtone Records)
  • 2004 - Afternoon (Zedtone Records)
  • 2007 - Miracle of Five (Zedtone Records)
  • 2009 - Artificial Fire (Zedtone Records)
  • 2012 - I Can See the Future (Yep Roc Records)
  • 2014 - Let's Fly A Kite (Make my Day)

EPs[Bearbeiten]

  • 2004 - Maybe, Yes (Heart of a Champion Records)

Singles[Bearbeiten]

  • 2001 - Turn On the Lights (Heart of a Champion Records)
  • 2004 - Los Fishies (Split mit Mike Gunther; Heart of a Champion Records)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kalifornische Entfesselungskunst Der amerikanische Gitarrist Greg Leisz, Deutschlandfunk 5. September 2011, abgerufen 21. Januar 2013
  2. LA songstress Eleni Mandell on tour, Yep Roc Records Januar 2013