Eleonora Gonzaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Ehefrau von Ferdinand II. Zur Ehefrau von Ferdinand III. siehe Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers; zur Herzogin von Urbino siehe Eleonora Gonzaga della Rovere.
Eleonora Gonzaga

Prinzessin Eleonora Gonzaga (* 23. September 1598 in Mantua; † 27. Juni 1655 in Wien) war die jüngste Tochter von Vincenzo I. Gonzaga, Herzog von Mantua und Montferrat und Eleonore de’ Medici, Prinzessin der Toskana.

Biografie[Bearbeiten]

Ihre Kindheit verbrachte Eleonora am Hof in Mantua. Sie heiratete am 2. Februar 1622 in Innsbruck den Kaiser Ferdinand II., dessen erste Gattin Maria Anna von Bayern 1616 verstorben war. Doch die Familie Gonzaga profitierte nicht wie erhofft durch ihre Verbindung mit dem Kaiser. Denn diese Ehe wurde von einigen seiner Berater nicht gern gesehen. Dies berichtete der Gesandte der Gonzagas kurz nach der Hochzeit. Kaiserliche Armeen eroberten 1630 sogar im Mantuanischen Erbfolgekrieg die Residenz Mantua und verwüsteten sie.

Eleonora wurde vom päpstlichen Nuntius Caraffa als sehr schön und fromm beschrieben. So gründete Eleonora Karmeliter-Konvente in Graz und Wien. Sie ließ auch die Herzgruft in der Augustinerkirche in Wien erbauen. Ihre Ehe mit dem Kaiser blieb kinderlos, jedoch war Eleonora die Stiefmutter von Ferdinands vier überlebenden Kindern aus seiner vorherigen Ehe.

Ihre letzte Ruhestätte fand Eleonora zuerst im Karmeliterinnenkloster in Wien, bis sie 1782 in die Herzogsgruft[1] unter dem Stephansdom überführt wurde.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eleonor Gonzaga (1598–1655) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Illustration von 1627: Eleonora, Imperatrix Germaniae (Digitalisat)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Magdalena Hawlik-van de Water, Die Kapuzinergruft. Begräbnisstätte der Habsburger in Wien, 2. Aufl. Wien 1993, S. 71.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Anna von Österreich-Tirol römisch-deutsche Kaiserin
2. Februar 1622 bis 15. Februar 1637
Maria Anna von Spanien (1606–1646)