Eleonore von Kastilien (1241–1290)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artikel wurde aus englischer Wikipedia übersetzt, weicht aber in diversen Details von dem ursprünglichen Artikel ab. Vor allem werden in wiki-en 16 Kinder genannt, hier nur 15. Die Lebensdaten dieser Kinder, z.B. der gleichnamigen Tochter Eleonore, weichen auch mitunter stark ab. Bitte diesen Artikel anhand von Literatur verifizieren, belegen, und für die vom ursprünglichen Artikel abweichenden Daten mit Einzelnachweisen versehen. Zudem Widerspruch mit Eduard I. (England).
Eleonore von Kastilien

Eleonore von Kastilien (* 1239[1]; † 28. November 1290[1] in Harby, Nottinghamshire) war die erste Ehefrau von Eduard I. von England.

Leben[Bearbeiten]

Eleonore wurde in Kastilien, Spanien geboren, als Tochter von Ferdinand III., König von Kastilien und seiner zweiten Frau Johanna, Gräfin von Ponthieu. Eigentlich war ihr Name Leonor, aber in England wurde sie Eleonore genannt. Ihr Geburtsdatum ist nicht genau bekannt, aber sie war das zweite von drei Kindern. Ihr älterer Bruder Ferdinand wurde 1239/40, ihre jüngere Schwester Luis 1242/43 geboren. Zum ersten Jahrestag ihres Todes 1291 erschienen 49 Kerzenträger, jede Kerze für ein Lebensjahr. Also kann man ihr Geburtsjahr ungefähr auf 1241 datieren.

Im Oktober 1254 heiratete sie Eduard, den Sohn von Heinrich III. in Burgos, Spanien, und wurde 1272 Königin, nachdem Heinrich gestorben war. Sie begleitete ihren Mann auf seinen militärischen Feldzügen und gebar direkt nach der Eroberung von Wales im Jahr 1284 ihren vierten Sohn, den späteren Eduard II. von England in Caernarfon Castle. Insgesamt bekam sie fünfzehn Kinder, sechs überlebten die Kindheit, aber nur vier ihre Eltern.

Eleonorenkreuz in Hardingstone, Northamptonshire

Man erinnert sich gerne an Eleonore als die Königin, die für die Eleonorenkreuze inspirierte (s. unten), aber zu ihrer Zeit war sie nicht sehr beliebt. Man hielt sie für zu ausländisch und gierig.

Sie und Edward kümmerten sich nicht sehr um ihren Nachwuchs. Ihre Tochter Johanna wuchs zum Beispiel größtenteils bei ihrer Großmutter im Ponthieu auf, und als ihr Sohn Heinrich in Guildford im Sterben lag, bemühten sich die Eltern nicht, aus London zu kommen, um ihn noch einmal zu sehen.

Eleonore starb am 28. November 1290 im Haus von Richard de Weston in Harby, Nottinghamshire an einer Fiebererkrankung.[2] Ihr Körper wurde zur Beerdigung nach London gebracht. Eduard liebte seine Frau so sehr, dass er überall, wo ihr Körper über Nacht blieb, Gedenkkreuze für sie errichten ließ. Drei dieser Eleonorenkreuze stehen heute noch, obwohl das berühmteste bei Charing Cross (woher auch der Name kommt) nur eine Kopie ist. Eduard heiratete nach Eleonores Tod neun Jahre lang nicht wieder; erst 1299 heiratete er Margarete von Frankreich.

Die zwölf Kreuze standen in den folgenden Orten: Lincoln, Grantham, Stamford, Geddington, Northampton, Stony Stratford, Woburn, Dunstable, St Albans, Waltham Cross, Westcheap und Charing Cross (London).

Kinder von Königin Eleonore und König Eduard I.[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Carmi Parsons: Eleanor of Castile. Palgrave, 1997, ISBN 0-312-17297-4. (englisch)
  • Carsten Dilba: Memoria Reginae – Das Memorialprogramm für Eleonore von Kastilien. Olms, 2009, ISBN 978-3-487-13943-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eleonore von Kastilien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Daten an ihrem Sarg laut: Baedeker Allianz Reiseführer „London“, Seite 301
  2. John Carmi Parsons: Eleanor of Castile, 1997, S. 58
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Eleonore von der Provence Queen Consort von England
1274–1290
Margarethe von Frankreich