Elfeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regelmäßiges Elfeck

Ein Elfeck (auch Hendekagon von griechisch ἕνδεκα, hendeka, elf) ist ein Polygon mit elf Seiten und elf Ecken.

Allgemeines, ebenes, nicht überschlagenes Elfeck[Bearbeiten]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Regelmäßiges Elfeck[Bearbeiten]

Im Folgenden wird das ebene, regelmäßige Elfeck betrachtet, bei dem alle Seiten gleich lang sind und alle Eckpunkte auf einem gemeinsamen Umkreis liegen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Für den Inkreisradius r, den Umkreisradius R und die Fläche A eines regelmäßigen Elfecks mit Seitenlänge a gilt:

\begin{align}
r & = \frac{a}2 \cdot \cot \left( \frac{\pi}{11} \right) \approx 1{,}70248 \cdot a \\
R & = \frac{a}2 \cdot \csc \left( \frac{\pi}{11} \right) \approx 1{,}77473 \cdot a \\
A & = \frac{11a^2}4 \cdot \cot \left( \frac{\pi}{11} \right) \approx 9{,}36564 \cdot a^2
\end{align}

Das regelmäßige Elfeck ist nicht mit Zirkel und Lineal konstruierbar, denn 11 ist eine Primzahl, die keine Fermatsche Primzahl ist, siehe konstruierbares Polygon. Es lässt sich noch nicht einmal unter Zuhilfenahme eines Hilfsmittels zur Dreiteilung eines Winkels konstruieren und es ist das regelmäßige Polygon mit der kleinsten Eckenzahl mit dieser Eigenschaft.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Flächenberechnung nach Heron[Bearbeiten]

Heron von Alexandria konstruierte in seinem Buch Metrika im 1. Jhdt. v. Chr. die Flächen regelmäßiger Polygone mit 3, 5, 6, 8, 10 und 12 Seiten und gab Näherungslösungen für das Siebeneck, das Neuneck und das Elfeck an. Für das Neuneck und das Elfeck berief er sich dabei auf Winkelnäherungen aus dem Werk Über die Sehnen (Περὶ τῶν ἐν κὐκλῳ εὐθειῶν, wohl die Chordentafel des Hipparchos von Nicäa).[2] Die Näherungsformel für die Fläche eines regelmäßigen Elfecks lautet demnach

A \approx \frac{66}{7} a^2 = 9{,}\overline{428571} \cdot a^2,

wobei a die Seitenlänge des Elfecks ist.[3]

Näherungskonstruktion nach Dürer[Bearbeiten]

Konstruktion eines regelmäßigen Elf- und Dreizehnecks nach Dürer (1525)

Albrecht Dürer beschreibt in seinem Werk Underweysung der messung mit dem zirckel und richtscheyt in Linien ebnen unnd gantzen corporen (1525) die Konstruktion eines in einen Kreis einbeschriebenen regelmäßigen Elfecks:[4]

„So jch bald ein eylf eck in ein zirckel reyssen will
nym jch ein vierteyl von des zirckels diameter vnd erleng jn ein acht teyl auß jm selbs
vnd far mit diser leng herumb im zirckel das tryt beileuoftig ein
also das es sich Mechanice
aber nit demonstratiue findet“

Man nimmt also ein Viertel des Kreisdurchmessers, zerlegt es in acht gleiche Teile und verlängert es um einen Teil. Diese Strecke legt man dann elfmal auf dem Kreis an. Dürer weist explizit darauf hin, dass es sich dabei um eine näherungsweise („mechanische“) und nicht um eine exakte („demonstrative“) Konstruktion handelt. Die so erhaltene Näherung der Seitenlänge des Elfecks von

a \approx \tfrac{9}{32} \, d = 0{,}28125 \cdot d

liegt aber sehr nahe am exakten Wert von a = \sin(\tfrac{\pi}{11}) \, d = 0{,}2817326 \ldots \, \cdot d, wobei d = 2R der Kreisdurchmesser ist. Der relative Fehler der Näherung beträgt dabei weniger als 0,2 %.

Verwendung[Bearbeiten]

1999 SBA Obv P.png 1999 SBA Rev P.png
Vorder- und Rückseite einer US-amerikanischen Ein-Dollar-Münze (Susan-B.-Anthony-Dollar)

Die Vorder- und Rückseite des Susan-B.-Anthony-Dollars, einer US-amerikanischen Ein-Dollar-Münze, die von 1979 bis 1981 und 1999 geprägt wurde, zeigt die Figur eines Elfecks. Die 1987 eingeführten kanadischen Ein-Dollar-Münzen weisen die Form eines abgerundeten Elfecks auf. Auch die indische Zwei-Rupien-Münze ist elfeckig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Andrew Gleason: Angle Trisection, the Heptagon, and the Triskaidecagon. In: The American Mathematical Monthly. 95, Nr. 3, 1988, S. 185–194.
  2.  Johannes Tropfke: Geschichte der Elementar-Mathematik in systematischer Darstellung. 2. Auflage. Band 5, Walter De Gruyter, 1923, S. 14.
  3.  Thomas L. Heath: A Manual of Greek Mathematics (= Dover Books on Mathematics Series). Courier Dover Publications, 2003, ISBN 9-780-486-43231-1, S. 426.
  4.  Albrecht Dürer: Underweysung der Messung, mit dem Zirckel und Richtscheyt, in Linien, Ebenen unnd gantzen corporen. Nürnberg 1525.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elfecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Elfeck – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen