Elfriede Ettl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elfriede Ettl (* 28. Februar 1914 in Frauenkirchen; † 20. November 2003 in Eisenstadt) war eine österreichische Malerin und Kunsterzieherin.

Ettl wurde im Jahre 1933 Ordensfrau der Schwestern vom Göttlichen Erlöser. [1] Sie war Lehrerin am Theresianum Eisenstadt und Krankenschwester im slowakischen Košice. Von 1940 bis 1945 studierte Ettl an der Akademie für Bildende Künste in Budapest. Fur die Ausrichtung ihres Schaffens waren zwei Teilnahmen (1954 und 1961) bei Oskar Kokoschkas Schule des Sehens an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg entscheidend. Danach Weiterbildung bei Josef Dobrowsky. Das Aquarell war Ettls Domäne.[2][3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Glasfenster in der Pfarrkirche in Forchtenstein

Werke[Bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

  • mit Ana Schoretits (Hrsg.): Spätlese. Eine Einführung in das Gesamtwerk. Bildband, Tyrolia Verlag, Innsbruck 1993, ISBN 3-7022-1913-7.
  • mit Josef Dirnbeck: Sonnengesang. Das Lied des heiligen Franziskus in Text und Bild. Bilder: Elfriede Ettl. Texte: Josef Dirnbeck. Schwestern vom Göttlichen Erlöser (Hrsg.), Eisenstadt 1998. [6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elfriede Ettl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Superiorenkonferenz Heimgang: Sr. Elfriede Ettl
  2. Pfarre Dom St. Martin Bernhard Dobrowsky: Sr. Elfriede Ettl, Galerie am Dom, Abgerufen am 8. Jänner 2010
  3. genie-dimensionen Fotos von Ingrid Maria Linhart vom Begräbnis am 26. November 2003
  4. Superiorenkonferenz Heimgang: Sr. Elfriede Ettl
  5. Amt der Burgenländischen Landesregierung Erster Burgenländischer Frauenkalender 2009
  6. Josef Dirnbeck 1998: Sonnengesang. mit Bildern von Elfriede Ettl.