Elfriede Haslehner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elfriede Haslehner-Götz (* 17. Juli 1933 in Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Elfriede Haslehner wuchs auf in Mödling bei Wien, im Sudetenland und in der Oststeiermark. Sie lebt heute in Wien und Gänserndorf. Nach einem späten Studium der Philosophie und Germanistik (Abschluss 1985) blieb sie freischaffende Autorin. Sie war Mitbegründerin und fünf Jahre lang Mitarbeiterin des Wiener Frauenverlages. Elfriede Haslehner veröffentlicht hauptsächlich Lyrik, aber auch Prosatexte, Satire und Kabarett. Sie ist Mitglied des Österreichischen Schriftstellerverbandes , des Literaturkreis PODIUM, der Grazer Autorinnen Autorenversammlung und der Österreichische Dialektautor/innen Ö.D.A..

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • 1971 Spiegelgalerie, Lyrik
  • 1978 Zwischeneiszeit, Lyrik
  • 1980 Nebenwidersprüche, Lyrik und Liedtexte
  • 1983 Notwehr, Geschichten und Satiren
  • 1992 Außer Sichtweite der Uhren, Haiku
  • 1994 Im Zwischendeck, Lyrik
  • 2001 laung lem owa ned oed wean, Dialektgedichte
  • 2003 Ausgewählte Gedichte
  • 2006 Auf Schiene, Lyrik
  • 2007 domois und heid, Dialektgedichte

Weblinks[Bearbeiten]