Elias Chacour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elias Chacour in Oxford (2010)

Elias Chacour (hebräisch ‏אליאס שקור‎; ) (* 29. November 1939 in Bar'am, Galiläa) ist ein israelisch-arabischer melkitisch griechisch-katholischer Geistlicher und emeritierter Erzbischof.

Leben[Bearbeiten]

Chacour wurde in Bar'am geboren. Nach dem israelischen Unabhängigkeitskrieg wurden die Bewohner von Bir'am aus ihrem Heimatort vertrieben. Die meisten von ihnen, darunter auch die Familie Chacour, ließen sich im nahegelegenen Gisch nieder. Die Schule absolvierte er in Nazaret und studierte Theologie im Seminar Saint-Sulpice in Issy-les-Moulineaux. 1965 kehrte er nach Israel zurück. Nach seiner Priesterweihe nahm er ein Tora- und Talmudstudium an der Hebräischen Universität Jerusalem auf, ebenso wandte er sich dem Aramäischen und Syrischen zu. Er promovierte an der Hebräischen Universität als erster Araber. Nach seinem Studium wirkte er als Priester in I'billin, und unternahm Vortragsreisen im Ausland, unter anderem auch in Deutschland.

Chacour engagierte sich gegen die Widerstände israelischer Behörden für die Belange der arabischen Israelis, besonders die der Jugend.

Dabei pflegte er beharrlich Verbindungen zu christlichen und jüdischen Kreisen. 2003 wurde auf seine Initiative die erste arabisch-christlich-israelische Mar Elias Universität in I'billin eröffnet.

Im Februar 2006 wurde er zum Erzbischof von Akko, Haifa, Nazareth und ganz Galiläa ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der melkitische Erzbischof von Petra und Philadelphia, Georges El-Murr BC, am 25. Februar 2006. Mitkonsekratoren waren Chacours Amtsvorgänger Pierre Mouallem SMSP und der Erzbischof von Homs, Isidore Battikha BA.

Den größten inneren Feind der Christen in der Region nannte Chacour die Auswanderung. Zehntausende Christen seien vertrieben worden, geflohen oder hätten die Region auf der Suche nach einem besseren Leben verlassen. Nach seinen Angaben leben in Galiläa noch rund 130.000 Christen, in Jerusalem nur noch 5.000 bis 7.000. Dazu kämen noch etwa 30.000 im Westjordanland.[1]

Erzbischof Chacour resignierte am 27. Januar 2014. Der maronitische Erzbischof von Haifa und dem Heiligen Land, Moussa El-Hage OAM, wurde als Apostolischer Administrator für die Dauer der Sedisvakanz mit der Verwaltung der melkitischen Diözese betraut.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Über ihn wurde der Film Elias Chacour. Prophet im eigenen Land gedreht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Bücher über Elias Chacour:

  • Pia de Simony, Marie Czernin: Elias Chacour - Israeli, Palästinenser, Christ. Herder, Freiburg im Breisgau 2007, ISBN 3-451-29195-9.
  • Sue Ellen Johnson: „The other side of welcome“ - The Story of Elias Chacour. Red Apple Publishing, Vaughn, WA 1998.

Bücher von Elias Chacour:

  • Und dennoch sind wir Brüder - Frieden für Palästina. Knecht, Frankfurt am Main 1988. ISBN 3-7820-0583-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radio Vatikan: Besucht nicht nur den Marmor 4. Februar 2007
  2. Rücktrittsmeldung, in: Presseamt des Heiligen Stuhls, Tägliches Bulletin vom 27. Januar 2014