Elie Barnavi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elie Barnavi 2009 in Straßburg.

Elie Barnavi (* 1946 in Bukarest) ist ein israelischer Historiker und ehemaliger Botschafter in Frankreich.

Barnavi emigrierte im Alter von 12 Jahren mit seinen Eltern nach Israel. Dort studierte er Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität Jerusalem und an der Universität Tel Aviv. Danach setzte er sein Studium an der Sorbonne fort.

Er war Professor für Moderne Westliche Geschichte an der Universität Tel Aviv und ist emeritiert. Barnavi ist Mitglied von Schalom Achschaw und der Meretz-Jachad, der links-zionistischen Partei in Israel. Er war von Juni 1998 bis Dezember 2000 Gründungsdirektor des Europamuseums in Brüssel und gehört heute dessen wissenschaftlichem Beirat an, zuvor war er bereits der Leiter des wissenschaftlichen Beirats. [1] Von Dezember 2000 bis Oktober 2002 war er israelischer Botschafter in Frankreich.

An der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris war er Gastprofessor.

Barnavi konnte Jean Frydman (Mitglied der Résistance, Gründer von Europe 1, L’Oréal-Aufsichtsratsmitglied und Berater von Yitzhak Rabin und Ehud Barak in Frankreich), mit dem er befreundet ist, überzeugen, seine Biografie zu schreiben, was Régis Debray und Romain Gary vorher nicht gelungen war.

Im September 2010 war er an der Gründung der Spinelli-Gruppe beteiligt, die sich für den europäischen Föderalismus einsetzt.

Schriften[Bearbeiten]

  • 1988 Lettre d’un ami israélien à l’ami palestinien. Éditions Flammarion
  • 2002 mit Luc Rosenzweig: La France les juifs et Israël. Perrin
  • 2006 Les religions meurtrières. Éditions Flammarion (Deutsche Übersetzung: Mörderische Religion: Eine Streitschrift. Ullstein, 2008)
  • 2008 Jean Frydman, tableaux d'une vie. Seuil

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elie Barnavi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]