Elies Rogent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elies Rogent i Amat (* 6. Juli 1821 in Barcelona; † 21. Februar 1897 in Barcelona) war ein katalanischer Architekt und bedeutender Vordenker des Modernisme.

Zunächst besuchte Rogent die Architekturklasse der Escola Llotja in Barcelona, bevor er an die Architekturschule nach Madrid wechselte, wo er im Jahre 1848 seinen Abschluss machte. Bewunderer von Eugène Viollet-le-Duc, entwickelte er ein großes Interesse für die Architektur der Gotik und Romanik und erwirbt auf diesen Gebieten auf ausgedehnten Studienreisen durch Katalonien umfangreiche Kenntnisse.

Ab 1871 war Rogent Direktor der Escola d’Arquitectura de Barcelona. Dort gehörten zu seinen Schülern u. a. Lluís Domènech i Montaner und Antoni Gaudí, über letzteren hat er nach dessen Abschluss den inzwischen berühmten Satz gesagt: „Wer weiß, ob wir den Titel einem Verrückten oder einem Genie gegeben haben – nur die Zeit wird es uns sagen.“

1887 beauftragt ihn der Bürgermeister von Barcelona, Francesc Rius i Taulet, mit der Leitung der Planung der Weltausstellung 1888, die durch Baufehler bedrohlich in Verzug gekommen war. Er nimmt erhebliche Änderungen am ursprünglichen Konzept der Ausstellung von Josep Fontserè i Mestre vor und schafft es, das ambitionierte Projekt in Rekordzeit rechtzeitig zur Eröffnung fertigzustellen. Inspiriert von Ideen der Renaixença besteht er darauf, nur einheimische Architekten zu beauftragen, sowie ausschließlich mit traditionellen Materialien zu bauen. Unter seiner Gesamtplanung entstandenen so der Arc de Triomf (der „Triumphbogen“) von Josep Vilaseca i Casanovas und das als Castell dels Tres Dragons (die „Burg der drei Drachen“) bekannte Café-Restaurant des Ausstellungsgeländes, heute das Zoologisches Museum, von Lluís Domènech i Montaner, die beiden ersten richtungsweisenden Bauten des katalanischen Jugendstils.

Werke[Bearbeiten]

Universitat von Barcelona

Zu seinen bedeutendsten Werken gehören:

Darüber hinaus leitet er zahlreiche Restaurierungsarbeiten, u. a.: