Elisa Carrió

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisa Carrió bei der Stimmabgabe während der Präsidentenwahl 2007

Elisa María Avelina Carrió (* 26. Dezember 1956 in Resistencia, Provinz Chaco) ist eine argentinische Politikerin und Gründerin der Partei Alternativa para una República de Iguales (ARI), jetzt Coalición Cívica ARI.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Elisa Carrió wurde in eine traditionsbewusste Familie hineingeboren und in ihrer Jugend zur Schönheitskönigin gewählt.[3] Nach der Rückkehr der Demokratie in Argentinien wurde sie für die Unión Cívica Radical (UCR) als Abgeordnete ihrer Provinz gewählt. Bei der Präsidentenwahl 1999 unterstützte sie auf Bitte ihres Mentors Raúl Alfonsín den Kandidaten Fernando de la Rúa.

Nach der Aufkündigung der Koalition mit den Sozialisten und der Frente País Solidario (FrePaSo) 2000, trat Carrió der Demokratischen Sozialistischen Partei bei und gründete zusammen mit anderen Politikern die Argentinos por una República de Iguales (ARI), zunächst als informelle Gruppierung. Nach Meinungsverschiedenheiten mit sozialistischen Mitgliedern der Gruppe, verließen diese die ARI und Carrió und andere Politiker traten aus ihren jeweiligen Parteien aus und gründeten die Partei Afirmación para una República Igualitaria (ebenfalls abgekürzt ARI).

Bei der Präsidentenwahl 2003 kandidierte Carrió und erreichte 14 % der Stimmen und damit den fünften Platz. In den Parlamentswahlen 2005 wurde Carrió Abgeordnete für die Stadt Buenos Aires.

Carrió trat als Kandidatin für den Zusammenschluss Coalición Cívica[4] erneut bei den Präsidentenwahlen 2007 an. Im März 2007 trat sie als Abgeordnete zurück, um ihre Wahlkampagne zu führen.[5] Zusammen mit Rubén Giustiniani, dem Vorsitzenden der Sozialistischen Partei, erreichte sie 23 % der Stimmen und wurde damit Zweite nach Cristina Fernández de Kirchner. Sie erzielte die Mehrheit in Buenos Aires und Rosario, unterlag aber in der Provinz Buenos Aires.[6]

Nach der Wahl verkündete sie, nicht wieder für die Präsidentschaft kandidieren zu wollen, sich stattdessen als „Oppositionsführerin“ zu betrachten und andere Kandidaten bei der nächsten Wahl 2011 zu unterstützen.[7] Im Dezember 2010 kündigte sie jedoch an, zu den Vorwahlen 2011 als Präsidentschaftskandidatin der Coalición Cívica anzutreten.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website von Elisa Carrió
  2. Website von ARI
  3. The Times vom 8. Juli 2007
  4. Website der Koalition
  5. Clarin vom 5. August 2006
  6. Clarin vom 29. Oktober 2007
  7. La Capital vom 30. Oktober 2007
  8. Con críticas a sus ex socios, Carrió lanzó su candidatura a presidenta, lanacion.com , 12. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisa Carrió – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien