Elisabeth-Orden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth-Orden

Der Elisabeth-Orden wurde am 17. September 1898 durch Kaiser Franz Joseph I. als erster und einziger Damenverdienstorden Österreich-Ungarns zu Ehren der Heiligen Elisabeth von Thüringen gestiftet. Gleichzeitig diente er dem Andenken der am 10. September 1898 in Genf ermordeten Kaiserin Elisabeth. Er konnte an alle Frauen, gleich welchen Standes oder Religion, ob verheiratet oder ledig, als Belohnung für Verdienste, die in den verschiedensten Berufen oder auf anderem Wege für das allgemeine Wohl im religiösen, karitativen und philanthropischen Bereich erworben wurden, verliehen werden.

Ordensklassen[Bearbeiten]

Der Orden bestand aus folgenden Klassen und wurde wie folgt verliehen:

Klasse Inländerinnen Ausländerinnen Gesamt
Großkreuz 36 45 81
I. Klasse mit Stern 1 2 3
I. Klasse 274 58 332
II. Klasse 462 38 500
Elisabeth-Kreuz 1 1
Elisabeth-Medaille 163 45 208

Das erste Großkreuz, dessen Stiftung ursprünglich für den 2. Dezember 1898 (50 Jahre Regierung von Kaiser Franz Joseph I.) vorgesehen war, wurde bereits am 17. September des Jahres an Gräfin Irma Sztáray, letzte Hofdame von Kaiserin Elisabeth, verliehen.[1]

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Das Ordenszeichen ist ein goldenes gleicharmiges Kreuz, dessen Arme stilisierte Lilienblüten sind. Jede Blüte ist dreiteilig, die beiden äußeren Blätter sind rot, das mittlere weiß emailliert. Zwischen den Kreuzarmen sind Rosenzweige aus grün emaillierten Blättern und roten Blüten eingebettet. Im weißen Medaillon des Kreuzes ist auf der Vorderseite die Büste der nach rechts gewandten Heiligen Elisabeth und auf der Rückseite eine goldene Rose mit der Initiale E (Elisabeth) zu sehen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Nach dem Tod der Beliehenen mussten die Ordenszeichen und die Statuten an die Ordenskanzlei zurückgegeben werden.

Mit dem Ende der Monarchie 1918 ist der Orden erloschen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Stolzer (Hrsg.), Christian Steeb (Hrsg.): Österreichs Orden. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Akademische Druck- und Verlags-Anstalt, Graz 1996, ISBN 3-201-01649-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Elisabeth-Orden. (Mit Illustration). In: Wiener Bilder, Nr. 39/1898 (III. Jahrgang), 25. September 1898, S. 7, oben links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrb.