Elisabeth Anna Bayley Seton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue von Elisabeth Anna Bayley Seton auf dem Saint Raymond's Cemetery in der Bronx

Elisabeth Anna Bayley Seton (* 28. August 1774 in New York City; † 4. Januar 1821 in Emmitsburg, Maryland) ist Ordensgründerin der Sisters of Charity und die erste in den Vereinigten Staaten geborene Heilige.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Anna Bayley war die Tochter von Dr. Richard Bayley († 1801), einem bekannten New Yorker Arzt, und seiner Ehefrau Catherine Charlton († 1777). Sie wuchs als Mitglied der Episkopalkirche auf, einem Zweig der anglikanischen Kirche. Am 25. Januar 1794 heiratete sie im Alter von 19 Jahren den reichen Schiffshändler William Magee Seton. Das Paar hatte gemeinsam fünf Kinder.

William geriet in den folgenden Jahren in finanzielle Bedrängnis. Als er an Tuberkulose erkrankte und im Dezember 1803 verstarb, hinterließ er seine junge, mittellose Frau mit fünf Kindern.

Elisabeth konvertierte daraufhin zum Katholizismus und wurde Lehrerin, um ihren Kindern eine geeignete Ausbildung zu ermöglichen. Mit der Vision, dass alle Kinder, sowohl Jungen als auch Mädchen, ein Recht auf freie Bildung haben, gründete Elisabeth schließlich in Baltimore ihre erste katholische Schule.

Im März 1809 gründete sie mit der Unterstützung des Erzbischofs John Carroll von Baltimore die Sisters of Charity, eine Schwesternschaft nach dem Vorbild der Regel des heiligen Vinzenz von Paul. Sie stand der Gemeinschaft fast zehn Jahre lang als Generaloberin vor, wobei ihre besondere Liebe den notleidenden Menschen galt. Sie starb im Alter von 47 Jahren am 4. Januar 1821 an Tuberkulose.

Ihre Seligsprechung erfolgte im Jahre 1963 durch Papst Johannes XXIII., am 14. September 1975 wurde sie von Papst Paul VI. heiliggesprochen. Ihr Gedenktag ist der 4. Januar.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabeth Anna Bayley Seton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien