Elisabeth Gabriele in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Gabriele in Bayern um 1900
Grabstätte König Alberts I. und seiner Gemahlin Elisabeth

Elisabeth Gabriele Valérie Marie Herzogin in Bayern (* 25. Juli 1876 in Possenhofen am Starnberger See; † 23. November 1965 in Brüssel, Belgien) war die Frau des belgischen Königs Albert I. und die Mutter des späteren belgischen Königs Leopold III.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth war die Tochter des Münchner Augenarztes Karl Theodor Herzog in Bayern und seiner Frau, der Infantin Maria Josepha von Portugal und die Nichte der österreichischen Kaiserin Elisabeth.
Im Jahr 1900 heiratete sie Prinz Albert von Belgien, den belgischen Thronerben. König Albert I. starb 1934 bei einem Bergunfall in Marche-les-Dames im belgischen Ardennengebiet bei Namur. Ihr Sohn Leopold III. musste 1951 abdanken, so dass ihr Enkel Baudouin I. König wurde.
Sie besuchte – gegen den Willen der belgischen Regierung – Russland, China und Polen, deswegen wurde sie auch die „Rote Königin“ genannt.
Königin Elisabeth starb 89-jährig und wurde in der königlichen Gruft in der Liebfrauenkirche zu Laeken in Brüssel beigesetzt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Ihre deutsche Abstammung konnte sie während der Besetzung Belgiens im Zweiten Weltkrieg nutzen. Durch geschickte Verhandlungen gelang ihr die Rettung belgischer Juden; für ihr Engagement wurde sie mit dem Ehrentitel Gerechte unter den Völkern ausgezeichnet [1].

Nachkommen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabeth Gabriele in Bayern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rettung von Juden
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Marie Henriette von Österreich Königin von Belgien
1909–1934
Astrid von Schweden