Elisabeth Raiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Raiser 2012

Bertha Elisabeth Raiser (* 18. August 1940 in Zürich als Bertha Elisabeth Freiin von Weizsäcker) ist eine deutsche Historikerin und Linguistin.

Werdegang[Bearbeiten]

Sie entstammt dem pfälzisch-württembergischen Geschlecht Weizsäcker und ist die Tochter des deutschen Universalgelehrten Carl Friedrich von Weizsäcker (1912–2007) und der Schweizer Historikerin Gundalena Wille (1908–2000). Ihr Onkel väterlicherseits und auch ihr Patenonkel ist der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker. Raiser studierte Geschichtswissenschaften und Romanistik an der Universität Hamburg und der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. 1969 promovierte sie in Hamburg über Städtische Territorialpolitik im Mittelalter.

Seit März 1967 ist sie mit dem ehemaligen Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Konrad Raiser, verheiratet. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor. Seit 2004 lebt sie mit ihrem Mann in Berlin.

Engagement[Bearbeiten]

Elisabeth Raiser war von 2001 bis 2007 Mitglied im Vorstand des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentags und 2003 evangelische Präsidentin des ersten Ökumenischen Kirchentags in Berlin. Sie gehört zum Beirat zur Förderung, Unterstützung und Begleitung des Projektes Bibel in gerechter Sprache und ist seit April 2010 Vorsitzende der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste.

Weblinks[Bearbeiten]