Elisabeth Sophie von Brandenburg (1674–1748)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Sophie von Brandenburg, Ölgemälde (vor 1697) von Gedeon Romandon
Elisabeth Sophie von Brandenburg, Schabkunstblatt (um 1710) von Christoph Weigel

Elisabeth Sophie von Brandenburg (* 5. April 1674 in Cölln; † 22. November 1748 in Römhild) war eine Prinzessin und Markgräfin von Brandenburg und durch ihre Ehen nacheinander Herzogin von Kurland, Markgräfin von Brandenburg-Bayreuth und Herzogin von Sachsen-Meiningen.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Sophie war eine Tochter des „Großen Kurfürsten“ Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620–1688) aus dessen zweiter Ehe mit Dorothea Sophie (1636–1689), Tochter des Herzogs Philipp von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg.

Herzogin von Kurland[Bearbeiten]

Am 29. April 1691 heiratete sie in Berlin ihren Cousin Herzog Friedrich Kasimir von Kurland (1650–1698) aus dem Haus Kettler. Die Eheschließung zementierte die Verbindung beider Häuser weiter, nachdem schon Elisabeth Sophies Tante Luise Charlotte von Brandenburg die Gemahlin des Herzogs Jakob Kettler geworden war. Nach dem Tod ihres Mannes floh sie 1700 mit dem Erbprinzen aus Kurland, welches zu einem Schauplatz des Großen Nordischen Krieges wurde, an den Hof ihres Halbbruders Friedrich.[1]

Markgräfin von Brandenburg-Bayreuth[Bearbeiten]

Ihr zweiter Ehemann wurde am 30. März 1703 in Potsdam Markgraf Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth (1644–1712). Für Christian Ernst war es bereits die dritte Ehe und er geriet vollkommen unter den Einfluss seiner jungen Frau, die propreußische Politik betrieb und als „preußischer Statthalter“ bezeichnet wurde.[2] Christian Ernst erwarb für seine Gemahlin das Schloss zu Erlangen, welches er ihr 1704 schenkte und ihr zu Ehren Elisabethenburg nennen ließ.[3] Elisabeth Sophie, als stolz und prachtliebend beschrieben,[4] vermehrte die Staatsschulden erheblich. Elisabeth Sophie ließ sich wöchentlich vom Koch Paul Escoffier, einem Vorfahren des berühmten Kochs Auguste Escoffier dessen Küchenabfälle in Holzfässern bringen, um diese mit den Abfalltonnen ihres Schlosses in Erlangen vergleichen zu können. Dies sollte der Qualitätskontrolle der Arbeit ihres Küchenchefs dienen.[5]

Herzogin von Sachsen-Meiningen[Bearbeiten]

Die verwitwete Markgräfin verheiratete sich am 3. Juni 1714 auf Schloss Ehrenburg mit Herzog Ernst Ludwig I. von Sachsen-Meiningen (1672–1724). Aus Anlass der Eheschließung wurde eine Gedenkmünze geprägt[6] und der Herzog erneuerte den 1703 gestifteten Orden der Treue.[7]

Elisabeth Sophie, zum dritten Mal Witwe, überlebte ihren letzten Gemahl um 24 Jahre und starb 74-jährig auf ihrem Witwensitz Schloss Glücksburg in Römhild. Sie wurde in Meiningen bestattet.[8]

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer ersten Ehe mit dem Herzog von Kurland hatte Elisabeth Sophie folgende Kinder:

∞ 1710 Zarin Anna Iwanowna von Russland (1693–1740)
  • Leopold Karl (1693–1697)

Ihre beiden weiteren Ehen blieben kinderlos.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Brunier: Kurland: Schilderungen von Land und Leuten, H. Matthes, 1868, S. 251 ff.
  • Julius Mebes: Beiträge zur Geschichte des Brandenburgisch-Preussischen Staates und Heeres, Band 2, Lüderitz, 1867, S. 146
  • Andrea Schödl: Frauen und dynastische Politik (1703–1723) - Die Markgräfinnen Elisabeth Sophie von Brandenburg und Christiane Charlotte von Ansbach. Kulmbach 2007, ISBN 978-3-925162-24-4
  • Ingeborg Weber-Kellermann (Hrsg.): Eine preußische Königstochter. Glanz und Elend am Hofe des Soldatenkönigs in den Memoiren der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth. Aus dem Französischen von Annette Kolb 1910. Frankfurt (Main) 1981, S. 246.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabeth Sophie von Brandenburg (1674–1748) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Samuel Sugenheim: Russlands Einfluss auf, und Beziehungen zu Deutschland vom Beginne der Alleinregierung Peters I. bis zum Tode Nikolaus I. (1689-1855): hebst einem einleitenden Rückblicke auf die frühere Zeit, H. Keller, 1856, S. 205
  2. Max Spindler, Andreas Kraus: Handbuch der bayerischen Geschichte, Band 3, C. H. Beck, 1995, S. 503
  3. Martin Schieber: Erlangen: eine illustrierte Geschichte der Stadt, C. H. Beck, 2002, S. 49
  4. Ludwig Bechstein: Mittheilungen aus dem Leben der Herzoge zu Sachsen Meiningen und deren Beziehungen zu Männern der Wissenschaft, Pfeffer, 1856, S. 40
  5. Andrea Schödl: Frauen und dynastische Politik 1703-1723. Die Markgräfinnen Elisabeth Sophie von Brandenburg und Christiane Charlotte von Ansbach, Verlag Freunde der Plassenburg, 2007, ISBN 3925162240, S. 211.
  6. Boris Köhne: Koehne's Zeitschrift für Münz-, Siegel- und Wappenkunde, Band 6, E.S. Mittler., 1846, S. 24
  7. Ludwig Bechstein: Chronik der Stadt Meiningen von 1676 bis 1834, Band 1-2, F. Keyssner, 1834, S. 70
  8. http://www.royaltyguide.nl/families/hohenzollern/brandenburgkurfursten3.htm