Elisabeth von Brandenburg (1451–1524)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Epitaph in der Handschrift Memoriae posteritatique inclytae domus Wirtembergicae sacrum von 1583

Elisabeth von Brandenburg-Ansbach (* 29. November 1451 in Ansbach; † 28. März 1524 in Nürtingen) war eine Prinzessin von Brandenburg und durch Heirat Herzogin von Württemberg.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth war die zweite Tochter des brandenburgischen Kurfürsten Albrecht Achilles (1414–1486) aus dessen erster Ehe mit Margarete von Baden (1431–1457).

Im April oder Mai 1467 heiratete sie in Stuttgart den Grafen Eberhard VI. von Württemberg (1447–1504). Durch die Ehe seiner Tochter gelang es Albrecht Achilles erheblichen Einfluss auf seinen Schwiegersohn auszuüben.[1] Elisabeths Gemahl wurde als Eberhard II. 1496 Herzog von Württemberg. Die Ehe blieb kinderlos und war ausgesprochen unglücklich, für längere Zeit kehrte Elisabeth zu ihrem Vater zurück. Eberhard verzichtete am 11. Juni 1498 in Horb zu Gunsten seines Neffen Ulrich auf das Herzogtum, mit der Zusicherung, dass Ulrich standesgemäß für Elisabeth zu sorgen hatte.[2]

Elisabeth wurde im Gegensatz zu ihrem Ehemann nicht des Landes verwiesen, sondern im Horber Vertrag ihr Unterhalt ausdrücklich vom neuen Regenten übernommen. Sie zog sich 1499 auf den Witwensitz ins Nürtinger Schloß zurück. Dort wurde sie als fromm und wohltätig beschrieben. Sie tat viel für den Wiederaufbau der 20 Jahre vorher niedergebrannten Stadt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Stievermann in: Sönke Lorenz, Dieter Mertens, Volker Press (Hrsg.): Das Haus Württemberg. Ein biographisches Lexikon. Kohlhammer, Stuttgart 1997, ISBN 3-17-013605-4, S. 100
  • Chr. Dinkel: Chronik und Beschreibung der Stadt Nürtingen, P. Frasch, 1847, S. 77

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabeth von Brandenburg (1451–1524) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Pfaff: Fürstenhaus und Land Württemberg nach den Hauptmomenten, von der ältesten bis auf die neueste Zeit, Schweizerbart, 1849, S. 70
  2. Ludwig F. Heyd, Karl Pfaff: Ulrich, Herzog zu Württemberg: Ein Beitrag zur Geschichte Württembergs und d. dt. Reichs im Zeitalter d. Reformation, Fues, 1841, S. 32