Elisabeth von Polen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Königin von Ungarn, Kroatien und Dalmatien, zur Königin von Böhmen und Polen (* 1286/88; † 1335) siehe Elisabeth Richza von Polen.

Elisabeth von Polen (polnisch Elżbieta Łokietkówna; * 1305; † 29. Dezember 1380 in Budapest) war ab 1320 Königin von Ungarn, Kroatien, sowie im Namen ihres Sohnes Ludwig in den Jahren 1370–1375, 1376–1377 und 1378–1380 Regentin von Polen aus dem Adelsgeschlecht der kujawischen Piasten.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth wurde als Tochter des polnischen Königs Władysław I. Ellenlang und dessen Gemahlin Hedwig von Kalisch geboren.

Am 6. Juli 1320 wurde sie mit Karl I. Robert, König von Ungarn, Kroatien und Dalmatien verheiratet, nachdem dessen erste beiden Frauen Maria von Beuthen und Beatrix von Luxemburg nach kurzer Ehe verstorben sind.

Das Paar hatte fünf Söhne:

  • Karl (* 1321)
  • Ladislaus (1324–1329),
  • Ludwig I. (1326–1382), König von Ungarn und Polen
  • Andreas, Fürst von Kalabrien und Neapel (1327–1345),
  • Stephan, Fürst von Slawonien (1332–1354).

Ihr Sohn Ludwig folgte ihrem Gemahl als König von Ungarn und ihrem Bruder Kasimir III. auch als König von Polen, nachdem mit dem Tod ihres Bruders das Haus der Piasten in königlicher Linie ausstarb. Elisabeth regierte zusammen mit ihrem Sohn in Polen und übte bis zu ihrem Tod großen politischen Einfluss auf diesen aus.

Elisabeth von Polen verstarb 1380 und wurde im Klarissinnenkloster in Budapest beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Brigitte Sokop: Stammtafeln europäischer Herrscherhäuser. 3. Aufl. Wien 1993.
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Beatrix von Luxemburg Königin von Ungarn
1320–1342
Margarethe von Luxemburg