Elisabeth von Württemberg (1767–1790)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth von Württemberg

Elisabeth Wilhelmine Louise von Württemberg (* 21. April 1767 in Treptow an der Rega; † 18. Februar 1790 in Wien) war die erste Gemahlin des späteren Kaisers Franz II.

Leben[Bearbeiten]

Grab der Elisabeth von Württemberg in der Kapuzinergruft

Elisabeth war das achte Kind des Herzogs Friedrich Eugen von Württemberg und der Prinzessin Friederika von Brandenburg-Schwedt. Als 15-Jährige kam sie auf Betreiben Kaiser Josephs II. nach Wien und wurde im Salesianerinnenkloster erzogen, wo sie auch zum Katholizismus konvertierte. Sie war als Gemahlin von Josephs Neffen Franz vorgesehen.

Am 6. Januar 1788 fand in Wien die Hochzeit statt. Kaiser Joseph kümmerte sich sogar um eine Zahnregulierung der jungen Prinzessin, die dem schwer kranken Kaiser in dessen letzten Lebensjahren durch ihren jugendlichen Charme hilfreich zur Seite stand. Ende 1789 wurde Elisabeth schwanger, ihr Zustand war jedoch sehr instabil, nicht zuletzt verursacht durch die Aufregung um den immer schlechter werdenden Gesundheitszustand von Kaiser Joseph. Als Joseph am 15. Februar die letzte Ölung empfing, fiel Elisabeth beim Anblick des todkranken Kaisers in Ohnmacht. In der Nacht zum 17. Februar gebar sie vorzeitig ein geistesschwaches Kind, Erzherzogin Luise Elisabeth, das nur 16 Monate alt wurde. Elisabeth überlebte die über 24 Stunden dauernde Niederkunft nicht, bei der sogar eine Notoperation eingeleitet wurde, um das Leben der Mutter zu retten. Sie starb zwei Tage vor Kaiser Joseph.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Duchess Elisabeth of Württemberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien