Elisabethbrücke (Komárom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

47.75160555555618.120702777778Koordinaten: 47° 45′ 5,8″ N, 18° 7′ 14,5″ O

f1

Elisabethbrücke
Elisabethbrücke
Elisabethbrücke aus der ungarischen Seite (Komárom)
Nutzung Straßenbrücke
Überführt

Donau

Ort UngarnUngarn Komárom/SlowakeiSlowakei Komárno
Unterhalten durch Ungarn/Slowakei
Konstruktion Stahlfachwerk
Gesamtlänge 415
Breite 10,8
Anzahl der Öffnungen 4
Längste Stützweite 102
Lichte Höhe 8,35
Baubeginn 1891
Fertigstellung 1892
Eröffnung 1. September 1892
Planer János Feketeházy
Gedenktafel

Die Elisabethbrücke (ungarisch Erzsébet-híd, slowakisch Alžbetín most) ist eine Straßenbrücke über die Donau, die die beiden Städte Komárno in der Slowakei und Komárom in Ungarn verbindet. Sie befindet sich beim Stromkilometer 1767,80.[1]. Stromaufwärts befindet sich die nächste Straßenbrücke in Medveďov bei Kilometer 1806, stromabwärts in Esztergom die Maria-Valeria-Brücke bei Kilometer 1719. 3 km flussaufwärts befindet sich noch eine Eisenbahnbrücke, die Komárom Barátság híd.

Zur Brücke führt von Nitra kommend die Straße 64, in Ungarn führt die Straße 13 von Kisbér bis zur Brücke.

Die Brücke wurde in den Jahren 1891 und 1892 erbaut und am 1. September 1892 unter Kaiser Franz Joseph und dem Ministerpräsidenten Gyula Szapáry eröffnet. Wie viele Donaubrücken, wurde auch diese von dem ungarischen Bautechniker János Feketeházy erbaut.

Im Zweiten Weltkrieg wurde sie gesprengt, aber unmittelbar nach dem Krieg im Jahr 1946 wieder aufgebaut. Sanierungen erfolgten in den Jahren 1962 und 1980. Umfangreiche Renovierungen wurden in den Jahren 2004 bis 2006 vorgenommen.

Die Stahlkonstruktion besteht aus vier sichelförmigen Fachwerksegmenten mit einer Länge von 102 Metern. Die Gesamtlänge beträgt 415 Meter, die Breite 10,8 Meter. Am linken Donauufer beginnt sie nicht direkt am festen Ufer, sondern auf der Elisabethinsel.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Brücke hat neben der verkehrstechnischen Verbindung der beiden Staaten Ungarn und Slowakei auch eine symbolische Bedeutung, da die Stadt Komárno ein Zentrum der ungarischen Minderheit in der Südslowakei darstellt und die Brücke damit die Verbindung mit dem Mutterland symbolisiert.

Interessantes[Bearbeiten]

  • Die Brücke ist gemeinsames Eigentum der beiden Länder Slowakei und Ungarn.
  • Alle zehn Jahre wird von den beiden Ländern abwechselnd die Brücke neu gestrichen.
  • Am 21. August 2009 ist dem damals amtierenden ungarischen Präsidenten László Sólyom hier die Einreise von der slowakischen Seite verweigert worden, was zu der Verschlechterung der slowakisch-ungarischen Beziehungen geführt hat.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elisabethbrücke in Komárom/Komárno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Donaubrücken (PDF; 58 kB) im August 2006 abgerufen am 3. April 2010