Elisabetta Querini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osella mit dem Porträt Elisabetta Querinis

Elisabetta Querini (* im 17. Jahrhundert in Venedig; † 1709 ebenda) war die letzte gekrönte Dogaressa der Republik Venedig.

Leben[Bearbeiten]

Elisabetta wurde als Tochter des Prokurators Paolo Querini vom Familienzweig der Stampalia und dessen Frau Bianca Ruzzini, aus deren Familie der 113. Doge Carlo Ruzzini hervorging, geboren. Die Familie Querini bewohnte einen Palast in der Nähe von Santa Maria Formosa, heute Sitz der Fondazione Querini Stampaglia. Elisabetta besaß neben 10 Häusern in der Nähe des Familienpalastes Ländereien bei Padua, in Polesine und in der Nähe von Verona sowie eine Gießerei bei Mira. Am 7. Juli 1649 heiratete sie den 18-jährigen Silvestro Valier, Sohn des 109. Dogen Bertuccio Valier. Sie brachte eine Mitgift 40 000 Dukaten in die Ehe. [1] Obwohl Silvestro bisher kein Amt im Dienst der Republik bekleidet hatte, wurde er am 1. August des gleichen Jahres zum procuratore di sopra ernannt, eines der prestige- und einflussreichsten Ämter überhaupt, die die Republik zu vergeben hatte, und das traditionell einen hervorragende Empfehlung für das Dogenamt darstellte. Elisabetta und Silvestro liebten beide das Kartenspiel, führten ein luxuriöses und verschwenderisches Leben und repräsentierten als Begleiter von hochrangigen Staatsgästen, wie Margarita, Infantin von Spanien, Glanz und Prunk der Serenissima. Am 25. Februar 1694 wurde Silvestro zum Dogen gewählt. Am 4. März des gleichen Jahres wurde Elisabetta mit großem Pomp im Dogenpalast mit einem goldenen mit Edelsteinen besetztenCorno zur Dogaressa gekrönt, was laut einem Gesetz von 1645 verboten war. Nach der Dogenwahl verteilten beide großzügig an das Volk silberne Oselle, wie sie sich auch durch Veranstaltungen von luxuriösen Festen und Vergnügungen beim Volk beliebt machten.

Valier-Grabmal in Santi Giovanni e Paolo. Unter dem Baldachin von links: Silvestro Valier, Bertuccio Valier, Elisabetta Querini

Im Jahre 1700 verstarb der Doge, Elisabetta Querini neun Jahre später. Nach dem Tod des Dogen beaufsichtigte sie den Bau eines riesigen Grabmonuments in Santi Giovanni e Paolo, in dem sie neben den beiden Valier-Dogen beigesetzt wurde. Das Valier-Grabmal, errichtet zwischen 1705 und 1708 nach einem Entwurf von Andrea Tirali, ist das letzte der großen Dogengrabmäler Venedigs.

Elisabetta verstarb kinderlos. Sie vermachte einen Teil ihres großen Vermögens ihrem Vetter Giovanni Antonio Ruzzini, Vater von elf Kindern und Bruder des späteren Dogen Carlo Ruzzini. Für sich selbst bestellte sie in ihrem Testament 1000 Messen. Sie bedachte eine Reihe von Verwandten, Freunden, Kirchen und wohltätigen Institutionen mit Legaten, darunter eine Summe von 10000 Dukaten an das Ospedale der Zitelle.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrea da Mosto: I dogi di Venezia. Milano 2003. S. 441.