Elisenfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.04512.171666666667495Koordinaten: 50° 2′ 42″ N, 12° 10′ 18″ O

Elisenfels
Stadt Arzberg
Höhe: 495 m ü. NN
Einwohner: 72 (1987)
Postleitzahl: 95659
Vorwahl: 09233
Ansichtskarte von Elisenfels um 1910

Elisenfels ist ein Ortsteil der Stadt Arzberg im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge, Oberfranken.

Vor der Gebietsreform in Bayern gehörte es zur Gemeinde Röthenbach, heute ebenfalls ein Ortsteil von Arzberg.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Tal der Röslau auf halbem Wege zwischen Seußen und Arzberg, im nordwestlichen Kohlwald am Fuße des Kohlberges.

Elisenfels liegt an der Nordroute des Wallenstein-Radwanderweges, der über 37,4 Kilometer von Kössain bei Marktredwitz nach Cheb in Tschechien führt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang des 19. Jahrhunderts war im heutigen Ortsgebiet noch Wildnis. Erst ein Steg über die Röslau, der sogenannte Schafsteig, war der Beginn der Urbarmachung dieses Gebietes vor dem Gsteinigt. Der Holzreichtum brachte bald verschiedene Unternehmen in das enge Tal. Die damals beginnende Porzellanindustrie in Arzberg brauchte Porzellanmasse, Bau- und Verpackungsmaterial, so dass Massemühlen, Sägewerke und Papiermühlen dort ansässig wurden. Bekannt war der Papiermühlenbesitzer Jäger aus Selb, nach dem die dort entstandene Siedlung Jägertal hieß. Im Jahre 1851 kam der Unternehmer Maximilian Ebenauer und baute seine Villa, das sogenannte Herrenhaus, auf einen Fels in der Ortsmitte. Nach dem Vornamen seiner Ehefrau Elise hieß der Ort fortan Elisenfels.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Glasschmelzhafenfabrik Fastner & Co. GmbH

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wallenstein-Radwanderweg
  2. Porzellanindustrie Arzberg
  3. a b Elisenfels
  4. Einwohnerentwicklung

Weblinks[Bearbeiten]