Elitserien 2000/01

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2000/01 der höchsten schwedischen Eishockeyspielklasse, für die Saison 2000/01 der höchsten norwegischen Eishockeyspielklasse siehe Eliteserien (Norwegen) 2000/01, für die Saison 2000/01 der Elitserien im Schach siehe Elitserien (Schach) 2000/01.
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 2000/01 nächste ►
Meister: Logo von Djurgårdens IF Djurgårdens IF
Absteiger: Leksands IF
IF Björklöven
• Elitserien  |  Allsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Elitserien-Saison 2000/01 war die 26. Spielzeit der schwedischen Elitserien. Die Vorrunde wurde vom 20. September 2000 bis 24. Februar 2001 ausgespielt, die Play-offs begannen am 27. Februar und endeten mit dem letzten Finalspiel am 13. April. Schwedischer Meister 2000/01 wurde Djurgårdens IF, während in der Kvalserien, einer Relegationsrunde zwischen den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan und den beiden Letztplatzierten der Elitserien, Linköpings HC und Södertälje SK die ersten beiden Plätze belegten. Diese beiden Klubs durften somit in der folgenden Saison in der höchsten Liga spielen, die beiden Letzten der Elitserien 2000/01, Leksands IF und IF Björklöven stiegen hingegen in die Allsvenskan ab.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Elitserien spielten zunächst in 50 Saisonspielen gegeneinander. Die Vereine waren während der Vorrunde in drei regionale Gruppen eingeteilt, wobei die Teams aus den jeweiligen „Derbygruppen“ mehr Spiele gegeneinander bestritten als gegen Mannschaften aus den anderen Gruppen. Die ersten acht Teams der Vorrunde traten in den Play-offs gegeneinander an, für die Mannschaften auf den Plätzen 9 und 10 war die Saison beendet, die beiden Letztplatzierten mussten in der Kvalserien antreten.

Ein Sieg in der regulären Spielzeit brachte einer Mannschaft drei Punkte. Bei Torgleichheit nach der regulären Spielzeit wurde eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer hingegen einen Punkt erhielt. Stand es auch nach der Verlängerung Unentschieden, wurde ein Penaltyschießen mit derselben Punktevergabe wie in der Verlängerung ausgetragen.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN SOS SON N Tore Punkte
1. Djurgårdens IF 50 30 11 1 2 3 3 164:116 103
2. Färjestad BK 50 27 15 2 2 2 2 198:157 93
3. Brynäs IF 50 23 14 1 5 4 3 167:146 87
4. MODO Hockey 50 18 16 5 2 4 5 133:139 79
5. Malmö IF 50 19 17 1 4 6 3 156:134 78
6. Luleå HF 50 21 21 2 2 3 1 146:147 76
7 AIK Ishockey 50 18 21 5 1 3 2 142:142 73
8. Västra Frölunda HC 50 21 22 2 0 0 5 155:139 72
9. Timrå IK 50 16 21 4 1 2 6 136:156 67
10. HV71 50 17 23 2 0 3 5 147:149 66
11. Leksands IF 50 16 28 0 2 3 1 135:178 57
12. IF Björklöven 50 12 29 0 4 4 1 116:192 49

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Topscorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team T A P
1. Huselius, KristianKristian Huselius Frölunda 32 35 67
2. Renberg, MikaelMikael Renberg Luleå 22 32 54
3. Riihijärvi, JuhaJuha Riihijärvi Malmö 22 31 53
4. Jönsson, JörgenJörgen Jönsson Färjestad 20 26 46
Larsson, JanJan Larsson Brynäs 17 29 46
Zetterberg, HenrikHenrik Zetterberg Timrå 15 31 46
7. Burakovsky, RobertRobert Burakovsky Leksand 17 27 44
Johnsson, JonasJonas Johnsson Frölunda 15 29 44
9. Ottosson, KristoferKristofer Ottosson Djurgården 17 24 41
10. Beļavskis, AleksandrsAleksandrs Beļavskis Björklöven 21 19 40
Söderström, UlfUlf Söderström Färjestad 19 21 40
Gustavson, StefanStefan Gustavson AIK 13 27 40

Play-offs[Bearbeiten]

Die Play-offs wurden im Modus „Best-of-Seven“ ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 4  
7. AIK Solna.svg AIK Ishockey 1  
  1. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 4  
  6. Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF 1  
4. Modo Logo.svg MoDo Hockey 3
6. Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF 4  
  1. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 4
  2. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 2
2. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 4  
8. Logo Frölunda HC.svg Västra Frölunda HC 1  
2. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 4
  5. Malmo Redhawks Logo.svg MIF Redhawks 1  
3. Brynas IF.svg Brynäs IF 0
  5. Malmo Redhawks Logo.svg MIF Redhawks 4  

Viertelfinale[Bearbeiten]

Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF – AIK Solna.svg AIK Ishockey
27. Februar AIK Djurgårdens IF 1–4
1. März Djurgårdens IF AIK 3–7
4. März AIK Djurgårdens IF 5–3
6. März Djurgårdens IF AIK 5–1
8. März Djurgårdens IF AIK 3–2
Djurgårdens IF gewinnt die Runde mit 4:1.
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK – Logo Frölunda HC.svg Västra Frölunda HC
27. Februar Västra Frölunda HC Färjestad BK 2–3
1. März Färjestad BK Västra Frölunda HC 5–1
4. März Västra Frölunda HC Färjestad BK 9–3
6. März Färjestad BK Västra Frölunda HC 7–3
8. März Färjestad BK Västra Frölunda HC 4–1.
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:1.
Brynas IF.svg Brynäs IF – Malmo Redhawks Logo.svg MIF Redhawks
27. Februar MIF Redhawks Brynäs IF 3–1
1. März Brynäs IF MIF Redhawks 2–5
4. März MIF Redhawks Brynäs IF 5–2
6. März Brynäs IF MIF Redhawks 4–5 n.V.
Die MIF Redhawks gewinnen die Runde mit 4:0.
Modo Logo.svg MoDo Hockey – Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF
27. Februar Luleå HF MoDo Hockey 2–1 n.V.
3. März MoDo Hockey Luleå HF 1–3
5. März Luleå HF MoDo Hockey 4–3 n.V.
7. März MoDo Hockey Luleå HF 6–1
9. März MoDo Hockey Luleå HF 6–1
27. Februar Luleå HF MoDo Hockey 1–2 n.V.
3. März MoDo Hockey Luleå HF 2–4
Luleå HF gewinnt die Runde mit 4:3.

Halbfinale[Bearbeiten]

Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF – Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF
15. März Luleå HF Djurgårdens IF 5–2
18. März Djurgårdens IF Luleå HF 7–1
29. März Luleå HF Djurgårdens IF 3–4 n.V.
22. März Djurgårdens IF Luleå HF 3–2 n.V.
24. März Djurgårdens IF Luleå HF 3–2 n.V.
Djurgårdens IF gewinnt die Runde mit 4:1.
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK – Malmo Redhawks Logo.svg MIF Redhawks
15. März MIF Redhawks Färjestad BK 3–5
18. März Färjestad BK MIF Redhawks 4–6
20. März MIF Redhawks Färjestad BK 4–6
22. März Färjestad BK MIF Redhawks 7–3
24. März Färjestad BK MIF Redhawks 5–0
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:1.

Finale[Bearbeiten]

Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF – Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK
31. März Färjestad BK Djurgårdens IF 4–1
2. April Djurgårdens IF Färjestad BK 4–0
5. April Färjestad BK Djurgårdens IF 6–2
7. April Djurgårdens IF Färjestad BK 5–2
10. April Djurgårdens IF Färjestad BK 5–4 n.V.
13. April Färjestad BK Djurgårdens IF 1–2 n.V.
Djurgårdens IF die Meisterschaft mit 4:2.

Schwedischer Meister[Bearbeiten]

Schwedischer Meister

Logo von Djurgårdens IF
Djurgårdens IF

Torhüter: Martin Holst, Mikael Tellqvist

Verteidiger: François Bouchard, Nichlas Falk, Edvin Frylén, Niklas Kronwall, Mikael Magnusson, Ronnie Pettersson, Daniel Tjärnqvist

Angreifer: Tomas Alm, Charles Berglund, Joakim Eriksson, Jonas Finn-Olsson, Johan Garpenlöv, Mikael Johansson, Kyösti Karjalainen, Marcus Kristoffersson, Patrik Nilson, Jimmie Ölvestad, Vladimír Országh, Kristofer Ottosson, Andreas Salomonsson, Christian Sjögren, Mathias Tjärnqvist

Cheftrainer: Hardy Nilsson, Mats Waltin

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]