Elitserien 2006/07

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2006/07 der höchsten schwedischen Eishockeyspielklasse, für die Saison 2006/07 der Elitserien im Schach siehe Elitserien (Schach) 2006/07.
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 2006/07 nächste ►
Meister: Logo von MODO Hockey MODO Hockey
Absteiger: Malmö Redhawks
• Elitserien  |  Allsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Elitserien-Saison 2006/07 war die 32. Spielzeit der schwedischen Elitserien. Die Vorrunde wurde vom 18. September 2006 bis 2. März 2007 ausgespielt, die Play-offs begannen am 6. März und endeten mit dem letzten Finalspiel am 14. April. Schwedischer Meister 2006/07 wurde MODO Hockey. In der Kvalserien, einer Relegationsrunde zwischen den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan und den beiden Letztplatzierten der Elitserien, belegten Södertälje SK und Skellefteå AIK die ersten beiden Plätze und spielen somit in der nächsten Saison in der höchsten Liga. Die Malmö Redhawks stiegen hingegen in die Allsvenskan ab.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Vorrundenpartie Malmö Redhawks–Djurgårdens IF im November 2006

Die zwölf Mannschaften der Elitserien trugen jeweils fünf Spiele gegeneinander aus. Dabei hatten sechs Mannschaften 28 Heimspiele und 27 Auswärtsspiele, die anderen Mannschaften bestritten hingegen 27 Heimspiele und 28 Auswärtsspiele. Eine Mannschaft, die in dieser Saison mehr Heimspiele austragen durfte, hatte in der nächsten Saison, soweit sie nicht abstieg, weniger Heimspiele. Die ersten acht Teams der Vorrunde traten in den Play-offs gegeneinander an, für die Mannschaften auf den Plätzen 9 und 10 war die Saison beendet, die beiden Letztplatzierten mussten in der Kvalserien antreten.

Ein Sieg in der regulären Spielzeit brachte einer Mannschaft drei Punkte. Bei Toregleichheit nach der regulären Spielzeit wurde eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer hingegen einen Punkt erhielt. Bei einem Unentschieden nach der Verlängerung erhielt jedes Team einen Punkt. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gab es keine Punkte.

Zum ersten Mal wurde zudem die 1996 eingeführte regionale Teilung der Liga in Gruppen nicht mehr durchgeführt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S U N OTS OTN Tore TD Punkte
1. Färjestad BK 55 26 7 13 5 4 197:145 +52 99
2. HV71 55 25 9 15 3 3 170:150 +20 93
3. MODO Hockey 55 24 4 21 3 3 159:140 +19 85
4. Linköpings HC 55 22 7 19 2 5 151:153 -2 82
5. Timrå IK 55 22 5 21 4 3 129:136 -7 82
6. Brynäs IF 55 18 12 17 6 2 146:137 +9 80
7. Luleå HF 55 21 4 23 5 2 171:163 +8 79
8. Mora IK 55 23 6 23 0 3 147:155 -8 78
9. Frölunda HC 55 22 6 24 1 2 167:162 +5 76
10. Djurgårdens IF 55 19 8 22 5 1 146:148 -2 76
11. Skellefteå AIK 55 18 4 24 6 3 139:178 -39 73
12. Malmö Redhawks 55 11 6 29 0 9 119:174 -55 48

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtme-Niederlagen, TD = Tordifferenz, P = Punkte

Topscorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team P T A
1. Bremberg, FredrikFredrik Bremberg Djurgårdens IF 64 23 41
2. Brendl, PavelPavel Brendl Mora IK 57 34 23
3. Nordström, PeterPeter Nordström Färjestads BK 55 26 29
4. Surový, TomášTomáš Surový Luleå HF 55 23 32
5. Mårtensson, TonyTony Mårtensson Linköpings HC 54 18 36
6. Kallio, TomiTomi Kallio Frölunda HC 54 18 36
7. Renberg, MikaelMikael Renberg Luleå HF 50 18 32
8. Plüss, MartinMartin Plüss Frölunda HC 50 17 33
9. Bartečko, ĽubošĽuboš Bartečko Luleå HF 49 22 27
10. Niskala, JanneJanne Niskala Färjestad BK 49 19 30

Play-offs[Bearbeiten]

Die Play-offs wurden im Modus "Best-of-Seven" ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 4  
8. Mora IK.gif Mora IK 0  
  1. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 1  
  4. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 4  
4. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 4
7. Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF 0  
  3. Modo Logo.svg MODO Hockey 4
  4. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 2
2. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4  
6. Brynas IF.svg Brynäs IF 3  
2. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 3
  3. Modo Logo.svg MODO Hockey 4  
3. Modo Logo.svg MODO Hockey 4
  5. Logo Timrå IK.svg Timrå IK 3  

Viertelfinale[Bearbeiten]

Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK – Mora IK.gif Mora IK
6. März Mora IK Färjestad BK 0–4
8. März Färjestad BK Mora IK 5–3
10. März Mora IK Färjestad BK 2–4
12. März Färjestad BK Mora IK 9–3
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:0.
HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Brynas IF.svg Brynäs IF
6. März Brynäs IF HV71 4–3
8. März HV71 Brynäs IF 4–3
10. März Brynäs IF HV71 4–2
12. März HV71 Brynäs IF 2–1
14. März HV71 Brynäs IF 6–2
16. März Brynäs IF HV71 3–2
18. März HV71 Brynäs IF 4–3
HV71 gewinnt die Runde mit 4:3.
Modo Logo.svg MODO Hockey – Logo Timrå IK.svg Timrå IK
6. März Timrå IK MODO Hockey 2–1
8. März MODO Hockey Timrå IK 3–2
10. März Timrå IK MODO Hockey 3–4
12. März MODO Hockey Timrå IK 1–2
14. März MODO Hockey Timrå IK 2–4
16. März Timrå IK MODO Hockey 2–5
18. März MODO Hockey Timrå IK 2–1 n.V.
MODO Hockey gewinnt die Runde mit 4:3.
Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC – Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF
6. März Luleå HF Linköpings HC 1–6
8. März Linköpings HC Luleå HF 3–2 n.V.
10. März Luleå HF Linköpings HC 1–2
12. März Linköpings HC Luleå HF 5–2
Linköpings HC gewinnt die Runde mit 4:0.

Halbfinale[Bearbeiten]

Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK – Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC
21. März Linköpings HC Färjestad BK 3–4 n.V.
23. März Färjestad BK Linköpings HC 2–3 n.V.
25. März Linköpings HC Färjestad BK 5–1
27. März Färjestad BK Linköpings HC 1–4
29. März Färjestad BK Linköpings HC 2–6
Linköpings HC gewinnt die Runde mit 4:1.
HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Modo Logo.svg MODO Hockey
21. März MODO Hockey HV71 4–1
23. März HV71 MODO Hockey 1–3
25. März MODO Hockey HV71 1–2
27. März HV71 MODO Hockey 4–3
29. März HV71 MODO Hockey 4–1
31. März MODO Hockey HV71 2–1
2. April HV71 MODO Hockey 2–5
MODO Hockey gewinnt die Runde mit 4:3.

Finale[Bearbeiten]

Modo Logo.svg MODO Hockey – Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC
4. April Linköpings HC MODO Hockey 4–1
6. April MODO Hockey Linköpings HC 1–3
8. April Linköpings HC MODO Hockey 1–2
10. April MODO Hockey Linköpings HC 4–3
12. April MoDo Hockey Linköpings HC 4–1
14. April Linköpings HC MODO Hockey 4–1
MOD Hockey gewinnt die Meisterschaft mit 4:2.

Schwedischer Meister[Bearbeiten]

Schwedischer Meister

Logo von Modo Hockey
Modo Hockey

Torhüter: Karol Križan, Michal Zajkowski

Verteidiger: Tobias Enström, Pierre Hedin, Oscar Hedman, Hans Jonsson, Adam Masuhr, Niklas Öhman, Mattias Timander, Tobias Viklund, Tommy Wargh

Angreifer: Zdeněk Blatný, Róbert Döme, Mattias Hellström, Miloslav Hořava junior, Kristian Kuusela, Andreas Molinder, Justin Morrison, Johan Nilsson, Peter Öberg, Mikael Pettersson, Andreas Salomonsson, Per-Åge Skrøder, Oscar Steen, Niklas Sundström, Per Svartvadet

Cheftrainer: Harald Lückner

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]