Elizabeth Berkley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berkley mit Ehemann Greg Lauren (2008)

Elizabeth Berkley (* 28. Juli 1972 in Farmington Hills, Michigan) ist eine US-amerikanische Fernseh-, Film- und Theaterschauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Berkley wuchs in einem wohlhabenden Teil Michigans auf und besuchte die Cranbrook Kingswood School in Bloomfield Hills. Bereits im Alter von vier Jahren nahm sie an Tanzkursen teil. Ende der 1980er Jahre zogen ihre Eltern mit ihr in die Nähe von Los Angeles. Kurz darauf stieg ihre Bekanntheit als Jessica „Jessie“ Myrtle Spano in der Sitcom California High School (Saved By the Bell), in der sie zwischen 1989 und 1993 zu sehen war.[1] 1992 war Berkley auch in zwei Episoden der Serie Baywatch zu sehen.

Abgesehen von der Rolle in California High School wurde Berkley besonders als Hauptdarstellerin in dem kontroversen, 1995 erschienenen Film Showgirls als Nomi Malone bekannt. Der mit Sex und Nacktheit vollgeladene Film erhielt in den USA eine Altersfreigabe von NC-17 und spielte an den amerikanischen Kinokassen weniger als die Hälfte seines auf 45 Millionen Dollar geschätzten Budgets ein.[2] Er brachte Berkley 1995 die Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin ein und gilt trotz späterer Erfolge auf dem Videomarkt[3] als Berkleys Karrieretiefpunkt.[1] In der Folge spielte sie zunächst überwiegend kleinere Rollen, etwa 1997 The Real Blonde und 2001 in Woody Allens Im Bann des Jade Skorpions. Außerdem hatte sie einige Engagements in Theaterproduktionen, so 1999 in der Rolle der Honey Bruce in der Londoner Theaterversion des Filmes Lenny und 2005 als Bonnie im Off-Broadway-Theaterstück Hurlyburly an der Seite von Eddie Izzard.

Von 2008 bis 2009 spielte Berkley in mehreren Folgen der Serie CSI: Miami die wiederkehrende Rolle der Julia Winston, zusätzlich war sie 2009 in mehreren Folgen der sechsten Staffel von The L Word – Wenn Frauen Frauen lieben als Kelly Wentworth zu sehen.

Persönliches[Bearbeiten]

Am 1. November 2003 heiratete Berkley den Künstler und Schauspieler Greg Lauren, Neffe von Ralph Lauren, in Cabo San Lucas.[4] Mitte Juli 2012 wurden sie Eltern eines Sohnes.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elizabeth Berkley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Margy Rochlin: Step by Step, the Showgirl Must Go On ; New York Times, 25. Mai 2008
  2. Showgirls bei boxofficemojo.com
  3. MGM giving Showgirls another look, videobusiness.com, 26. März 2004
  4. Elizabeth Berkley: ‘Saving’ one teen girl at a time, miamiherald.com, 19. April 2011
  5. Lenka Hladikova: CSI: Miami: Elizabeth Berkley ist Mutter geworden. Serienjunkies.de. 31. Juli 2012. Abgerufen am 31. Juli 2012.