Elizabeth Holloway Marston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elizabeth "Sadie" Holloway Marston (* 20. Februar 1893 auf der Isle of Man; † 27. März 1993 in New York City) war eine US-amerikanische Psychologin. Holloway Marston wurde vor allem bekannt als frühe amerikanische Feministin, als Mitentwicklerin des kriminologischen Testverfahrens des sogenannten "systolischen Blutdrucktests" und als Mitschöpferin der Comicheldin Wonder Woman, die sie gemeinsam mit ihrem Gatten William Moulton Marston schuf.

Leben und Arbeit[Bearbeiten]

Holloway Marston wurde 1893 als Elizabeth Holloway auf der britischen Isle of Man geboren. Ihre Kindheit verbrachte sie größtenteils in Boston, im US-Bundesstaat Massachusetts. 1915 erwarb sie den Bachelor of Arts in Psychologie am Mount Holyoke College.

Nachdem ihr der Zugang zur Havard School of Law aufgrund der Studienrichtlinien der Havard University - die die Aufnahme von Frauen zu dieser Zeit noch ausdrücklich ausschlossen - verwehrt blieb, studierte Holloway Rechtswissenschaften an der Boston University School of Law, die sie 1918, als eine von nur drei Frauen ihrer Abschlussklasse, mit dem L.L.B. verließ.

Während ihr Ehemann William Moulton Marston, den sie 1918 heiratete, als Doktorand an der psychologischen Fakultät der Havard University forschte, nahm Holloway Marston an einem Masterprogramm des benachbarten Radcliff College teil. Gemeinsam mit ihrem Mann entwickelte sie sie den systolischen Blutdrucktest, den dieser zum Thema seiner Doktorarbeit machte. Das Verfahren wurde später zu einem Werkzeug in der polizeilichen Ermittlungstechnik, die sie nutzt, um anhand von Auffälligkeiten des detektierten Blutdrucks von Angeklagte oder Zeugen in Verhörsituationen Rückschlüsse über die Glaubwürdigkeit von deren Aussagen treffen und eventuelle Lügen/Falschaussagen erkennen zu können. Marston knüpfte an dieses Verfahren später mit dem von ihm entwickelten Lügendetektor an. Holloway Marstons Beitrag zu dieser Neuerung wurde mit einem Masterabschluss des Radcliffe Colleges 1921 honoriert.

In späteren Jahren hielt Holloway Marston Vorlesungen über Recht, Ethik und Psychologie an der American University und der New York University und arbeitete als Editorin an der Encyclopædia Britannica und am McCall's Magazin des US-Kongresses mit. Darüber hinaus fertigte sie den Index der Dokumente der ersten vierzehn Kongressperioden an und arbeitete sie ab 1933 für die Metropolitan Life Insurance.

Familie und Privatleben[Bearbeiten]

Aus Holloway Marstons Ehe mit Marston gingen zwei Kinder, Pete und Olive Ann, hervor. Nachdem ihre Zweierehe später zu einer Dreierehe erweitert wurde kamen noch zwei weitere Kinder hinzu, die von ihrer Mit-Ehefrau Olive Byrne mit in die Ehe gebrachten Kinder Byrne Byrne und Donn Byrne, die Holloway Martson und ihr Gatte später legal adoptierten. Die eheinterne Arbeitsteilung gestaltete sich so, dass Marston und Holloway Marston den Lebensunterhalt der siebenköpfigen Familie finanzierten während Byrne die Betreuung der Kinder und die Führung des Haushaltes besorgte.