Elizabeth Maconchy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dame Elizabeth Violet Maconchy Le Fanu DBE (* 19. März 1907 in Broxbourne; † 11. November 1994) war eine englische Komponistin irischer Abstammung.

Maconchy studierte von 1923 bis 1929 am Royal College of Music in London unter anderem bei Ralph Vaughan Williams. Nach erfolgreichem Abschluss errang sie mehrere Preise und Auszeichnungen. Ein Stipendium ermöglichte ihr einen Aufenthalt in Prag, wo am 19. März 1930 erstmals eines ihrer Werke – das Concertino für Klavier und Kammerorchester – aufgeführt wurde. Sie kehrte dann in ihre Heimat zurück. 1930 schloss sie die Ehe mit William Le Fanu, aus der Ehe gingen zwei Töchter hervor. Ihre Kompositionen fanden nun immer größeren Anklang, ihre Werke wurden in England und im europäischen Ausland aufgeführt.

In ihren frühen Werken ist deutlich der Einfluss ihres wichtigsten Lehrers Vaughan Williams zu spüren, später setzte sie sich davon ab und fand zu einer eigenen Tonsprache, die von starker Konzentration und Dichte gekennzeichnet ist. Sie schrieb Werke nahezu aller Gattungen, von großer Bedeutung sind ihre Kompositionen aus dem Bereich der Kammermusik. Auch ihre Orchesterwerke haben oft eher kammermusikalischen Charakter.

Familie[Bearbeiten]

Maconchy war die Mutter der Komponistin Nicola LeFanu sowie die Cousine und frühe Förderin des Komponisten Giles Swayne.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1977 wurde ihr der Titel Commander und 1987 schließlich der Titel Dame Commander des Order of the British Empire verliehen.

Weblinks[Bearbeiten]