Elizabeth Taylor (Leichtathletin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elizabeth Taylor (Elizabeth Garner „Betty“ Taylor; * 22. Februar 1916 in Ingersoll; † 2. Februar 1977) war eine kanadische Hürdenläuferin.

1932 schied sie bei den Olympischen Spielen in Los Angeles über 80-Meter-Hürden im Vorlauf aus. In derselben Disziplin gewann sie 1934 jeweils Silber bei den British Empire Games in London in 11,9 s hinter der Südafrikanerin Marjorie Clark und bei den Frauen-Weltspielen in London mit ihrer persönlichen Bestzeit von 11,7 s hinter der Deutschen Ruth Engelhard.

Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin errang sie Bronze in 11,7 s hinter der Italienerin Trebisonda Valla (Gold) und der Deutschen Anni Steuer (Silber).

1933, 1934 und 1936 wurde sie Kanadische Meisterin.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896–1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)

Weblinks[Bearbeiten]