Elizabeth Villiers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elizabeth Villiers

Elizabeth Villiers, spätere Lady Elizabeth Douglas-Hamilton, Countess of Orkney (* um 1657; † 19. April 1733 in London) war eine englische Adlige und die Mätresse von König Wilhelm III.

Leben[Bearbeiten]

George Douglas-Hamilton, 1. Earl of Orkney, um 1710

Elizabeth war die Tochter von Sir Edward Villiers und seiner Frau Lady Frances Howard. Ihr Großvater mütterlicherseits war der Politiker Theophilus Howard, 2. Earl of Suffolk. Ihre Mutter war die Gouvernante der Prinzessinnen und zukünftigen Königinnen von England, Maria und Anna.

Im Jahre 1677 begleitete Elizabeth Villiers die Prinzessin Maria als deren Hofdame nach Holland und wurde die Geliebte von deren Gemahl, dem niederländischen Statthalter Wilhelm III. von Oranien (1650−1702), der später zum König von England aufstieg. 1680 wurde sie seine offizielle Mätresse. Lady Villiers misstraute John Churchill, 1. Duke of Marlborough, und dessen Frau Sarah, mit der sie eine bittere Rivalität verband. Durch die Intrigen der Duchess ging die langjährige Beziehung mit dem König 1694 zu Ende.

Am 25. November 1695 heiratete Lady Elizabeth ihren Cousin (zweiten Grades) George Douglas-Hamilton, 1. Earl of Orkney (1666−1737), fünfter Sohn von William Douglas-Hamilton, 3. Duke of Hamilton, und Anne Hamilton, 3. Duchess of Hamilton. Nach der Heirat wurde ihrem Mann die schottische Peerwürde mit dem Titel Earl of Orkney verliehen. Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge als glücklich galt, gingen drei Töchter hervor:

  • Lady Anne Douglas-Hamilton († 1756), Countess of Orkney ∞ 1720 William O'Brien, 4. Earl of Inchiquin
  • Lady Frances Douglas-Hamilton († 1772) ∞ 1724 Thomas Lumley-Saunderson, 3. Earl of Scarbrough
  • Lady Harriet Douglas-Hamilton († 1732) ∞ 1728 John Boyle, 5. Earl of Cork

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]