Elke Sehmisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elke Sehmisch Schwimmen
Bundesarchiv Bild 183-L1209-0023, Elke Sehmisch, Andrea Eife.jpg

Elke Sehmisch (links) bei den DDR-Schwimmmeisterschaften in Ost-Berlin (1972)

Persönliche Informationen
Name: Elke Sehmisch
Nationalität: Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Schwimmstil(e): Freistil
Geburtstag: 4. Mai 1955
Geburtsort: Leipzig
Größe: 1,67 m
Medaillenspiegel

Elke Sehmisch (* 4. Mai 1955 in Leipzig) ist eine ehemalige deutsche Schwimmerin, die für die DDR startete.

Werdegang[Bearbeiten]

Ihren ersten internationalen Titel erreichte sie bei den Europameisterschaften 1970 in Barcelona, als sie sowohl über in 400 Meter Freistil in neuer Europarekordzeit, als auch mit der 4×100 Meter Freistilstaffel in neuer Weltrekordzeit die Goldmedaille gewann. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München reichte es trotz neuem Europarekord mit der 4×100 Meter Freistilstaffel zur Silbermedaille, obwohl sie im Vorlauf einen Weltrekord aufgestellt hatte. 1971 in Bratislava und 1973 in Utrecht konnte sie mit der Frauennationalmannschaft den Europapokal gewinnen.

1970 und 1972 erhielt sie für ihre sportlichen Leistungen jeweils den Vaterländischen Verdienstorden in Bronze.

Rücktritt[Bearbeiten]

Nach den ersten Schwimmweltmeisterschaften 1973 in Belgrad, wo sie zwei sechste Plätze über 200 Meter und 400 Meter Freistil belegte, beendete sie ihre Laufbahn. Dann folgte ein Psychologiestudium. Heute lebt sie mit ihrer Familie als niedergelassene Psychologin in Leipzig. Sie hat zwei Töchter.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elke Sehmisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien