Elkesaiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Elkesaiten oder Elchasaiten waren eine aramäischsprachige christliche Täufergemeinde, die um 100 im Ostjordanland entstand und sich in Syrien ausbreitete.

Zu ihrem Kult zählte neben der (wiederholten) Taufe auch eine Eucharistiefeier (Abendmahl), deren Brot sich dezidiert vom Brot der Kirche (Azyma) unterschied. Es wurden Speisegesetze (kein Weizenbrot) und kultische Gesetze eingehalten, so dass die Glaubensgemeinschaft als judenchristlich galt.

Aufgrund dieser Identifikation gehen frühchristliche Autoren davon aus, dass die Elkesaiten beschnitten waren. Parallelen zu den Mandäern, die Beschneidung ebenso wie die meisten Christen strikt ablehnen, lassen dies jedoch anzweifeln. Wohl gab es eine starke Ablehnung des griechischsprachigen Christentums.

Nach Aussagen des Kölner Manikodex gehörte Mani wie sein Vater zu den Elkesaiten, von denen er sich bald abwandte, um seine eigene Religionsgemeinschaft, den Manichäismus zu gründen.

Weblinks[Bearbeiten]